Wuppertal (ots) - Im bergischen Städtedreieck musste die Polizei in der Silvesternacht insgesamt 334 Einsätze wahrnehmen. 122 davon mit Bezug zur Silvesterfeier. Damit ist die Belastung vergleichbar mit dem vorangegangenen Jahreswechsel mit 337 (176) Einsätzen. Die silvesterbedingten Einsatzzahlen verteilen sich dabei wie folgt auf die drei Städte (Vorjahreszahlen in Klammern). Ausgewertet wurde die Zeit vom 31.12.2017, 18 Uhr zum 01.01.2018, 6 Uhr:

Zur Körperverletzungsdelikten kam es insgesamt 14 Mal, W=10, RS=2, SG=2 (44/11/5). Es mussten zwölf Anzeigen wegen Sachbeschädigungen aufgenommen werden, W=10, RS=1, SG=1 (5/2/3). Es kam zu 31 Fällen von Ruhestörung, W=24, RS=5, SG=2 (23/7/8). Gegen 22 Personen mussten Platzverweise ausgesprochen werden W=4, RS=6, SG=11.Insgesamt mussten 16 Personen ins Gewahrsam gebracht werden, W=14, RS=0, SG=2.

Der Polizei wurden 26 Fälle von unsachgemäßem Umgang mit Böllern gemeldet.

An der Wesendonkstraße kam es gegen 1 Uhr in Wuppertal aus noch ungeklärter Ursache zum Brand eines geparkten Fahrzeugs. An dem Auto und einem danebenstehenden Gebäude entstand Sachschaden in Höhe von circa 20.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Für die Dauer der Löscharbeiten musste die Wesendonkstraße gesperrt werden.