Aus gegebenem Anlass warnt die Polizei insbesondere ältere Mitbürger davor, unbekannte Personen unkontrolliert in die eigenen vier Wände einzulassen. In einem aktuellen Fall entwendeten am Montag (15. Januar) zwei „falsche“ Fernsehtechniker einer Seniorin in Erkrath Schmuck im Wert von mehreren hundert Euro.

Unter dem Vorwand, die Fernsehanschlüsse und Steckdosen der 74-Jährigen überprüfen zu müssen, betraten die vermeintlichen Mitarbeiter eines Kabelbetreibers die Wohnung der Rentnerin. Während der „Wortführer“ die Frau immer wieder in Gespräche verwickelte, ging der andere Mann, er war als „Lehrling“ vorgestellt worden, durch die Räume ihrer Wohnung. Als die beiden angeblichen TV-Techniker nach rund zehn Minuten mit ihren „Messungen“ fertig waren, verabschiedeten sie sich und verließen die Wohnung. Kurze Zeit später bemerkte die Erkratherin den Diebstahl von diversen Schmuckstücken aus ihren Wohnräumen.

Keinen Unbekannten in die Wohnung lassen

Schauspielerisch begabte Diebe und Betrüger an der Haus- oder Wohnungstür verwenden im Grunde nur ganz wenige Tricks, zu denen sie sich aber immer neue Varianten einfallen lassen, so die Polizei. Sie bitten um Hilfe oder eine Gefälligkeit, täuschen Amtspersonen- und Handwerkereigenschaft vor oder behaupten ganz einfach, ihre Opfer zu kennen. Dabei verfolgen sie immer nur ein Ziel: Die Tür soll geöffnet werden, damit die Täter in die Wohnung gelangen. „Lassen Sie es nicht so weit kommen“, empfiehlt die Polizei, „in Ihren vier Wänden sind Sie mit dem oder der Fremden allein – und Sie können dabei Ihre Augen nicht überall haben. Dies gilt besonders im Hinblick darauf, dass solche Täter oft auch nicht alleine in Ihre Wohnung kommen.“