+++ Opfer sollen irakische Brüder sein +++ Spurensicherung vor Ort +++ SEK durchsucht anliegendes Gebäude+++

Messerstecherei vor den Wuppertaler City-Arkaden +++ 1 Toter sowie ein schwer verletzter Mann +++ Täter flüchtig +++ SEK sichert Tatort zwischen Platz am Kolk und Hofkamp +++ Laut Zeugenaussagen könnten Täter sich in angrenzendes Gebäude zurückgezogen haben

Großes Polizei- und Rettungswagen-Aufgebaut vor den Wuppertaler City-Arkaden. Heute, gegen 14:45 Uhr, ist es am Kipdorf in Elberfeld zu einer Messerstecherei gekommen. Ein 31-jähriger Mann wurde tödlich verletzt, ein weiteres 25-jähriges Opfer wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht und wird nach aktuellem Kenntnisstand auf der Intensivstation behandelt. Wie die WZ berichtet, soll sich die Tat vor einem Friseursalon ereignet haben - auch das im Krankenhaus befindliche Opfer sei "ansprechbar". Augenzeugen berichten, es habe einen Streit unter Männern gegeben, der nach einem heftigen Wortgefecht eskaliert sei. Auch Macheten und Schwerter sollen mutmaßlich eingesetzt worden seien.

Der ansässige Tedi-Markt sowie der Tatort am Kipdorf wurden bereits großflächig abgeriegelt. Ein Sondereinsatzkommando (SEK) ist vor Ort, untersucht Fluchtwege sowie die angrenzenden Gebäude.

Die Fahndung laufe auf Hochtouren. Bislang sei aber nicht sicher, ob es einen oder mehrere Täter gebe. "Verschiedene Zeugenaussagen liegen vor", bestätigt das SEK. Der/die Täter sollen sich noch immer auf der Flucht befinden.

+++Irakisches Brüderpaar vor City-Arkaden niedergestochen+++