Das kann man so in einem Satz gar nicht beantworten. Viele Hausfrauen und -männer benutzen ihre Dunstabzugshaube gar nicht, weil sie der Meinung sind, dass sie nicht richtig funktioniert. Aber liegt es an der Haube selber, oder eher an der Art und Weise wie sie benutzt wird.

Es gibt vier wichtige Punkte, die bei der Funktion der Haube eine entscheidende Rolle spielen:
 

  1. Die Haube sollte grundsätzlich breiter sein als das Kochfeld, weil der Kochdunst, auch Wrasen* genannt, niemals grade aufsteigt, sondern immer zur Seite.
  2. Die Haube sollte vor dem Kochen eingeschaltet werden, damit Sie ihren Luftstrom aufbauen kann.
  3. Das Fenster sollte beim Kochen geschlossen bleiben, weil die einströmende Luft den Wrasen zur Seite drückt und die Haube damit keine Chance mehr hat richtig zu arbeiten.
  4. Der Metallfilter sollte regelmäßig in den Geschirrspüler. Ist das Fett einmal verharzt, nimmt der Filter nichts mehr auf und wird nur noch zum „Miefquirl“.

Hält man sich an diese vier Punkte hat die Dunstabzugshaube die besten Chancen, ihrer Leistung entsprechend arbeiten zu können.
Dennoch sagen viele Kunden, dass es auch nach dem Benutzen der Haube im Haus riecht. Ja das ist richtig, allerding muss man auch hier zwei entscheidende Dinge unterscheiden.

Es gibt zum einen die Geruchspartikel, die Sie mit dem Essen und den fertig zubereiteten Tellern zum Esstisch und damit durchs Haus tragen. Diese Partikel sind wichtig und gehören zum Essen dazu, wie der Geschmack. Ohne Sie würde man keinen Appetit bekommen, was doch wirklich schade wäre. Dieser Geruch ist aber mit Querlüften (nach dem Kochvorgang) ganz leicht zu entfernen.

Zum anderen gibt es die Fettpartikel. Diese entstehen beim Kochen und Braten, steigen auf, werden kalt und legen sich überall auf den Flächen ab. Das sind die Partikel, die tagelang riechen und die nicht durch Querlüften verschwinden. Wischt man mal über seine Hängeschränke und der Staub wird dabei zu kleinen Würsten und klebt am Schrank, weiß man, dass das die Fettpartikel sind, die die Haube nicht aufgenommen hat und was am Ende den unangenehmen Geruch in der Wohnung verursacht.

Fazit: Wer nur mit Wasser kocht, produziert Feuchtigkeit, die mit Querlüften ganz einfach aus dem Raum zu entfernen ist. Dafür braucht man keine Dunstabzugshaube. Kocht man allerdings etwas umfangreicher, Gemüse oder Zwiebeln anschwitzen, Fleisch oder Fisch braten, dann sollte man auf eine Dunstabzugshaube nicht verzichten. Das Fett, das dabei entsteht, legt sich auf allen Flächen ab, riecht unangenehm und fängt nach einer gewissen Zeit auch an zu kleben.

Natürlich muss man bei der Fettaufnahme auch auf die Qualität der Haube achten. Es gibt wie bei allen Dingen auch hier ganz entscheidende Qualitätsunterschiede, die sich in der Aufnahme der Fettpartikel und auch der Lautstärke ganz extrem bemerkbar machen. Man kann von einer sehr günstigen Haube nicht erwarten, dass sie die gleiche Leistung bringt wie eine teure Markenhaube.

Entscheidend ist es die 4 bereits genannten Punkte einzuhalten, um das Maximum aus jeder Dunstabzugshaube rauszuholen. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob der Wrasen nach oben oder nach unten abgesaugt wird.

Für Fragen rund um das Thema Dunstabzug stehe ich gerne zur Seite.
Sabrina Sisting
Küchen Sisting Concept Store
 
* Wrasen ist im Allgemeinen der Fachbegriff für in der Luft zu Nebel auskondensierenden und damit sichtbar werdenden Wasserdampf. Auch das Wort Schwaden oder Brüden wird in diesem Sinne verwendet. Im Speziellen wird er auch für Koch- oder Backdunst verwendet, der neben Wasserdampf auch Fette enthält.