Bei einer bundesweiten Anti-Terror-Razzia sind am frühen Dienstagmorgen (21.11.) auch zahlreiche Wohnungen in Essen durchsucht worden. Darüber hinaus Wohnungen in Kassel, Hannover, und Leipzig. Sechs Männer im Alter zwischen 20 und 28 Jahren wurden vorläufig festgenommen. Es wurden Mobiltelefone, Laptops und Unterlagen beschlagnahmt.

Wie Welt.de berichtet, soll es sich bei den Beschuldigten um Syrer handeln. Sie sollen nach Erkenntnissen der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main, Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sein, und möglicherweise auch Anschläge in der Bundesrepublik geplant haben.

Durch Hinweise von Flüchtlingen sind die Ermittler nach WELT-Informationen auf die Terrorverdächtigen gestoßen, die unter falscher Identität als Bürgerkriegsflüchtlinge nach Deutschland eingereist waren. Die Zeugen gaben an, die Männer seien in Syrien als IS-Kämpfer aktiv gewesen. Die Ermittlungen ergaben schließlich, dass die Männer untereinander vernetzt waren und offenbar auch weiter eine radikalislamische Einstellung hegten.