In diesem Jahr fällt Heiligabend auf einen Sonntag. Supermärkte dürfen in Nordrhein-Westfalen an diesem Tag von 10 bis 14 Uhr öffnen. Diese Sonderöffnungszeit ist in der Bevölkerung umstritten, die betroffenen Verkäuferinnen und Verkäufer lehnen sie verständlicherweise ab. Auch der Bundesvorstand der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) hat sich in einem Beschluss klar gegen einen verkaufsoffenen Sonntag an Heiligabend ausgesprochen. Anja Vesper, stellvertretende Wuppertaler Kreisverbands-Vorsitzende der CDA, formuliert es klar: „Sonntagsarbeit muss die Ausnahme bleiben. Die Diskussion um die Öffnung der Geschäfte am Sonntag, 24. Dezember, zeigt, wie wenig Rücksicht mittlerweile auf die Beschäftigten und ihre Familien, aber auch auf christliche Tradition genommen wird.“ Der Beschluss des CDA-Bundesvorstandes mache deutlich, dass der Sozialflügel der CDU dabei nicht mitmache und geschlossen gegen die Öffnung an Heiligabend stehe, so Vesper. „Die CDA begrüßt, dass offenbar Einzelhändler und Kunden in Wuppertal diese Denkweise teilen und größtenteils am 24. Dezember nicht öffnen beziehungsweise keine Einkäufe tätigen möchten“, betont Vesper.