CDU kritisiert OB Schneidewind wegen Haltung zum Ausbau der L 419

Foto: Achim Otto

Grüne Partei wird für Ablehnung des Projekts kritisiert

Kritik an Schneidewind

Die CDU-Fraktionsvorsitzenden Hans-Jörg Herhausen und Michael Wessel sowie der Wuppertaler CDU-Chef Dr. Johannes Slawig äußern sich kritisch zu den jüngsten Aussagen des Oberbürgermeisters Schneidewind zum Ausbau der L 419. Sie werfen ihm Gleichgültigkeit gegenüber den Menschen vor, die täglich in Ronsdorf im Stau stehen müssten.

Notwendigkeit des Ausbaus

Die Situation in Ronsdorf sei für die Bürger und Pendler nicht länger hinnehmbar. Auch die ansässigen Unternehmen und Gewerbebetriebe litten unter den täglichen Verkehrsbehinderungen. Daher habe sich eine große Mehrheit des Stadtrates seit Jahren für den Ausbau der L 419 eingesetzt.

Unterstützung für das Planfeststellungsverfahren

Die CDU begrüßt die Entscheidung des Stadtrates, sich mit großer Mehrheit gegen eine Klage im Planfeststellungsverfahren auszusprechen. Sie sieht keinen Grund für rechtliche Schritte gegen das Verfahren und freut sich gemeinsam mit SPD und FDP über die bevorstehende Realisierung des Ausbaus.

Kritik an den Grünen

Die CDU äußert kein Verständnis für die Ablehnung des Projekts durch die Grünen. Sie werfen der Partei vor, die Belange der Menschen auf den Südhöhen sowie die Umweltbelastung durch Verkehrsbehinderungen zu vernachlässigen.

Das könnte Dich auch interessieren

Zukunft der Kirchlichen Hochschule auf der Hardt ungewiss

Energiewende auf lokaler Ebene: Ein Besuch von Anja Liebert in Wuppertal

FDP-Fraktion Wuppertal fordert Klarheit von der NRW-Landesregierung zur Ganztagsförderung