Erst vor wenigen Monaten schaffte Aldi die altgediente Einweg-Plastiktüte ab. Nur noch bis Ende 2018 bekommt ihr bei einem Aldi-Einkauf die legendären Tüten. So lange muss sich der Discounter weiter an einmal abgeschlossene Lieferverträge halten. Nur: die Tüten wurden 20 Cent teurer. Der zusätzliche Erlös geht an Umweltprojekte.

Nun aber wollen Aldi und auch Konkurrent Lidl noch einen Schritt weiter gehen. Wie die WirtschftsWoche berichtet, werden die größten deutschen Lebensmitteldiscounter demnächst auch den Verpackungsmüll aus Kunststoff reduzieren. Beide wollen mehr unverpacktes und loses Obst und Gemüse anbieten. „In Zukunft wollen wir diesen Anteil weiter ausbauen“, sagte ein Lidl-Sprecher der WirtschaftsWoche. „Generell ist es unser Ziel, den Anteil unverpackter Obst- und Gemüseartikel sukzessive zu erhöhen, um einen Beitrag zur Reduktion von Verpackungsmaterial zu leisten“, teilt Aldi Nord dem Wirtschaftsmagazin mit.