Elberfelder SPD fordert Maßnahmen gegen Elterntaxis: Testphase für Schulstraßen geplant

Photo by Ravshan Saminov on Unsplash

Die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Elberfeld fordert eine Testphase für Schulstraßen in Elberfeld. Mit der Einführung eines Verkehrsversuches für Schulstraßen reagiert die Fraktion proaktiv auf den kürzlich vom nordrhein-westfälischen Verkehrsministerium erlassenen Erlass. Dieser erlaubt es den Kommunen, Straßen in unmittelbarer Nähe von Schulen temporär für den Autoverkehr zu sperren, um so die Sicherheit der Schulkinder zu erhöhen.

Angesichts der zunehmenden Probleme durch sogenannte Elterntaxis, die nicht nur den Verkehr in Wohnquartieren erheblich beeinträchtigen, sondern auch die Sicherheit der Kinder gefährden, sieht die SPD-Fraktion dringenden Handlungsbedarf. 
„An fast allen Schulen in Elberfeld erleben wir täglich, wie Elterntaxis nicht nur den Verkehr lahmlegen, sondern auch ihre eigenen Kinder in Gefahr bringen“, erklärt Soufian Goudi,SPD-Fraktionsvorsitzender in der Bezirksvertretung Elberfeld. 
Trotz jahrelanger Ermahnungen und Appelle an die Vernunft der Eltern, hat sich die Situation nicht verbessert.

,, Wir werden daher die Stadtverwaltung beauftragen, an besonders betroffenen Schulen, wie beispielsweise der St. Anna Schule auf dem Ölberg, wo sich morgens regelmäßig chaotische und gefährliche Verkehrssituationen ergeben, die Einrichtung von Schulstraßen zu prüfen“, so Goudi. 

Ein entsprechender Antrag soll in der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung (März) eingebracht werden.
Mit dem Testlauf für Schulstraßen unternimmt die Fraktion konkrete Schritte, um die Verkehrssicherheit im Umfeld von Schulen zu erhöhen und ein sicheres Umfeld für Schülerinnen und Schüler zu schaffen.

„ Ich habe zwar Verständnis dafür, dass manche Eltern ihre Kinder zur Schule bringen wollen, aber im Interesse der Allgemeinheit und aller Kinder muss das Grenzen haben. Unser Ziel ist es, die schwächsten Verkehrsteilnehmer – die Kinder und Jugendlichen – vor Gefahren zu schützen. Die Einrichtung von Schulstraßen ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung“, betont Soufian Goudi. 

Bezirksbürgermeister Thomas Kring unterstützt die Initiative der SPD-Fraktion und erklärt : ,,Die Einführung von Schulstraßen ist ein entscheidender Schritt, um unseren Kindern die Fähigkeit zu vermitteln, sich selbstständig und sicher im Straßenverkehr zu bewegen. Indem wir die Gefahren, die durch Elterntaxis rund um Schulen entstehen, minimieren, fördern wir nicht nur die Sicherheit unserer Kinder, sondern auch ihre Selbstständigkeit. Es ist wichtig, dass wir frühzeitig Maßnahmen ergreifen, um unsere Kinder zu ermutigen, den Schulweg eigenständig zu meistern“.

PM Soufian Goudi – Fraktionsvorsitzender SPD BV Elberfeld

Das könnte Dich auch interessieren

Wuppertal sucht Wahlhelferinnen und Wahlhelfer für die Europawahl

CDU kritisiert OB Schneidewind wegen Haltung zum Ausbau der L 419

CDU fordert Umsetzung von Ratsbeschlüssen zum Schulbau in Wuppertal