Seit 2011 werden Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer sowie Hausmeister mit Hilfe des Projekts ‚energie gewinnt‘ motiviert, sparsam und verantwortungsvoll mit den Ressourcen Energie und Wasser umzugehen. Seit dem Start des Programms haben die Wuppertaler Teilnehmerinnen und Teilnehmer 2.875 Tonnen CO2 und knapp eine Million Euro eingespart. „Ein Ergebnis, das sich sehen lassen“, so Frank Lindgren, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion. Ziehe man die Aufwendungen der Verwaltung ab, bleibe ein sattes Plus von 225.658 Euro übrig. Lindgren: „Das Projekt trägt sich also komplett selbst.“

Und am Allerwichtigsten: Für die Jugendlichen und Kinder wird ein verantwortungsvoller Umgang mit Wasser und Energie selbstverständlich. Sie werden für diese wichtigen Zukunftsthemen sensibilisiert und können das Engagement auch in den privaten Bereich mitnehmen.

Die Verwaltung hat jetzt Vorschläge gemacht, das Projekt unbefristet fortzusetzen und zusätzlich auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung für das Thema zu sensibilisieren. So ein sinnvolles und erfolgreiches Projekt dürfe nicht einfach auslaufen. „Die geplante Fortführung des Energiesparprojekts ‚energie gewinnt‘ an Wuppertaler Schulen sowie die Einführung des Projekts im Rathaus Barmen und im Verwaltungshaus Elberfeld begrüßen wir ausdrücklich“, so Lindgren für seine Fraktion.

i