Unsicherheit, was mit dem Wuppertaler Hauptbahnhof geschieht. Ungewiss, was das Land mit dem Gelände der Bereitschaftspolizei auf Lichtscheid vorhat. Der Stadtspitze stehen weder geruhsame Weihnachtsfeiertage noch ein beschaulicher Jahreswechsel bevor.

Oberbürgermeister Andreas Mucke und Stadtdirektor Johannes Slawig haben noch vor den Feiertagen mit Landesinnenminister Herbert Reul über die Pläne des Landes für den künftigen Standort der Bereitschaftspolizei gesprochen. Das Ergebnis ist eigentlich keines, denn eine Entscheidung stellte der Minister erst für Ende März in Aussicht. Bis dahin laufen nämlich noch die Prüfungen des Bau- und Liegenschaftsbetriebes des Landes (BLB). Der muss unter anderem den Flächen- und Raumbedarf für eine Bereitschaftspolizei-Abteilung mit zusätzlichen Einheiten ermitteln. Erst danach kann es eine Entscheidung geben, welchen Standort die Polizei favorisiert. An Spekulationen wollen sich bis dahin weder das Innenministerium noch die Wuppertaler Verwaltungsspitze beteiligen, erklärten beide unisono.