Was passiert jetzt mit den Wuppertaler Diesel-Kraftfahrzeugen. Nach dem Urteil des Bundsverwaltungsgerichts, das den Weg für Fahrverbote frei gemacht hat (Wuppertal-total berichtete), fragen sich die Diesel-Besitzer ob sie davon betroffen sind.

40 000 Diesel-PKW mit Euro 5 und schlechter

Klar ist, dass alle Fahrzeuge mit der Schadstoffnorm Euro 5 oder niedriger unter ein mögliches Fahrverbot fallen werden. Die Einstufung findet sich in der Zulassungsbescheinigung (Teil 1). In Wuppertal sind rund 40.000 Diesel-PKW mit Euro 5 oder schlechter zugelassen. Fast 10.000 erreichen die Euro 6-Norm. Ob tatsächlich alle Euro-6-Diesel von einem Fahrverbot ausgenommen werden, ist nicht wirklich sicher. Der Abgasskandal hat nämlich gezeigt, dass die dafür erforderliche Einhaltung der Grenzwerte nicht immer erreicht wird.

Fahrverbote nur die allerletzte Option

Noch ist freilich völlig offen, ob es in Wuppertal Diesel-Fahrverbote geben wird. Zudem gehen Experten davon aus, dass sie keinesfalls vor Sommer 2018, wahrscheinlich aber erst 2019 verhängt werden können – wenn überhaupt. Wuppertals OB Andreas Mucke jedenfalls bleibt bei seinem Credo und will Fahrverbote auf jeden Fall vermeiden. Und auch für den für Verkehr zuständigen Dezernenten Frank Meyer sind Fahrverbote nur eine allerletzte Option. Vorrangig arbeite die Stadt  daran, andere Möglichkeiten zur Luftverbesserung zu finden. Auch Meyer geht davon aus, dass Fahrverbote, sollten sie denn unvermeidlich sein, nicht vor Ende dieses Jahres in Kraft treten.