Zu einem positiven Urteil kamen die Mitglieder der FDP-Fraktion im Rat der Stadt nach einem Besuch des neuen Döppersberg. Unter fachkundiger Führung des zuständigen Beigeordneten Frank Meyer, verschafften sich die Liberalen am Dienstag (27.3.) einen Eindruck vom Baufortschritt der Bauarbeiten rund um den Hauptbahnhof. „Der Döppersberg hat sich durch den Umbau äußerst positiv verändert“, so FDP-Fraktionschef Alexander Schmidt. Wuppertal habe ein würdiges Eingangstor bekommen, was zumindest im städtischen Zuständigkeitsbereich kaum Wünsche offen lasse.

„Grandios“ findet die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Karin van der Most, das Bahnhofsareal jetzt. Zumindest von außen. „Nur innen, da wo die Deutsche Bahn verantwortlich ist, sieht es grauenhaft aus. Da prallen zwei Welten aufeinander: Modern und Schick sowie Alt und Heruntergekommen.“ Hier müsse die Verwaltung in den Dialog mit der Bahn treten, denn so sei der Zustand unakzeptabel, beschreibt die Fraktionsvize ihre Eindrücke. „Ansonsten ist der Döppersberg rundum gelungen.“

Für die Freien Demokraten steht fest: der Umbau hat sich allemal gelohnt