Anders als ihr Vizepräsident Jörg Heynkes betrachtet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Wuppertal-Solingen-Remscheid die heiß diskutierte Seilbahn als ein Projekt, das unbedingt geprüft werden muss. Das Vorhaben sei eine charmante Idee, die nicht nur nach wirtschaftlichen oder planungsrechtlichen Grundsätzen bewertet werden sollte, heißt es in einer IHK-Mitteilung. Hauptgeschäftsführer Michael Wenge erläutert das so: „Es gibt viele Faktoren, die sich nicht prognostizieren lassen, wie zum Beispiel die Anziehungskraft einer solchen Seilbahn.“ Der Verkehrsausschuss der IHK hat 2015 ein grundsätzlich positives Votum abgegeben, eine verbindliche Stellungnahme der Kammer liegt aber noch nicht vor. Die Meinungsbildung ist noch nicht abgeschlossen. Zunächst werden noch Träger öffentlicher Belange angehört.

Die jüngsten Äußerungen von IHK-Vizepräsident Heynkes, stellt die IHK klar, stellten daher keine offizielle Position der Kammer dar. Sie seien in Heynkes' Eigenschaft als Unternehmer und Bürger der Stadt Wuppertal erfolgt.