Isoprofil investiert in hochmoderne Messtechnik zur Qualitätssteigerung

ISOPROFIL Luftbild - Die Produktions- und Lagerflächen betragen heute 1.400 Quadratmeter. Hinzu kommt ein Verwaltungskomplex mit insgesamt 400 Quadratmetern. Foto: ISOPROFIL GmbH & Co. KG

Das Wuppertaler Familienunternehmen Isoprofil setzt auf Präzision und investiert in innovative Messtechnik, um seine Qualitätsstandards zu maximieren und Produktionsprozesse zu optimieren.

Optimierung der Messtechnik

Seit der Gründung im Jahr 1983 widmet sich Isoprofil der präzisen Vermessung von Bauteilen und Oberflächen. Mit dem Erwerb eines hochleistungsfähigen digitalen Messprojektors der neuesten Generation setzt das Unternehmen einen weiteren Meilenstein in der Optimierung seiner Messtechnik.

Leistungsstarker digitaler Messprojektor

Der neue digitale Messprojektor bietet eine Auflösung von bis zu 20 Megapixeln und ermöglicht eine extrem schnelle Bildverarbeitung in Echtzeit. Diese Eigenschaften machen ihn ideal für anspruchsvolle Anwendungen in der Qualitätskontrolle und Fertigungsüberwachung.

Stimmen aus der Unternehmensführung

Dieter Sander, Firmengründer und Geschäftsführender Gesellschafter von Isoprofil, unterstreicht die Bedeutung dieser Investition: „Die Messtechnik entwickelt sich weiter, wir gehen mit und profitieren davon. Durch die Nutzung der hohen Auflösung können wir jetzt noch genauere Messungen durchführen und durch die kurze Bildverarbeitung in Echtzeit noch schneller und effizienter arbeiten.“

Seine Tochter Stefanie Sander, Geschäftsführerin und Mitgesellschafterin, betont die Bedeutung der Qualitätssicherung: „Qualitätssicherung ist für uns ein wesentlicher Bestandteil unseres alltäglichen Geschäfts. Deshalb investieren wir kontinuierlich in innovative Technologien und in die Fortbildung unserer Mitarbeiter, um unsere Fertigungsintelligenz kontinuierlich zu verbessern und Innovationen in der Qualitätskontrolle voranzutreiben.“

Über Isoprofil GmbH & Co. KG – Profilsysteme für jeden Einsatzbereich

Isoprofil entwickelt und produziert Profile und Baugruppen aus verschiedenen Werkstoffen für verschiedene Branchen wie die Schifffahrt, Luft- und Raumfahrt, Maschinenbau und Erneuerbare Energien. Das Familienunternehmen wurde 1983 von Dipl.-Ing. Dieter Sander gegründet und wird heute von seiner Tochter Stefanie Sander in zweiter Generation mitgeführt. Mit Standorten in Wuppertal und der Schweiz zählt Isoprofil 24 Mitarbeiter und beliefert Partner weltweit.

Das könnte Dich auch interessieren

Zukunft der Kirchlichen Hochschule auf der Hardt ungewiss

Energiewende auf lokaler Ebene: Ein Besuch von Anja Liebert in Wuppertal

FDP-Fraktion Wuppertal fordert Klarheit von der NRW-Landesregierung zur Ganztagsförderung