„Mut zur Zukunft“! Unter diesem Motto begrüßten IHK-Präsident Thomas Meyer und der Hauptgeschäftsführer der Kammer, Michael Wenge, über 1.000 Gäste aus Politik und Wirtschaft zum diesjährigen Neujahrsempfang in der Historischen Stadthalle. Ganz oben auf der Gästeleiste: Nordrhein-Westfalens Minister für Innovation, Digitalisierung und Energie, Prof Dr. Andreas Pinkwart.

Und so nutzte denn Kammerpräsident Meyer auch gleich die Gelegenheit, dem Minister einiges ins Stammbuch zu schreiben. Stichwort Digitalisierung. Um innovativ und global wettbewerbsfähig zu bleiben, müsse die bergische Wirtschaft die Chancen der Digitalisierung nutzen. Dafür solle die NRW-Landesregierung endlich die entsprechenden Voraussetzungen schaffen. In diesem Zusammenhang lobte Meyer den Innovationsgeist der Region. Das Wuppertaler Seilbahnprojekt sei dafür ein herausragendes Beispiel bergische Visionskraft.

Erfreut zeigte sich Meyer auch über die fristgerechte Wiedereröffnung der B7. Im Gegensatz zu anderen Großstädten sei es Wuppertal gelungen, bei einem solchen Großprojekt im Zeitplan zu bleiben. Sorgen bereitet der bergische Ausbildungsmarkt, denn es gibt mehr Ausbildungsplatzsuchende als Stellen. Hier nahm er die Wirtschaft in die Pflicht und forderte sie auf, mehr Ausbildungsplätze zu schaffen.