Im vergangenen Jahr konnte Wuppertals Stadtkämmerer Johannes Slawig einen ausgeglichen Haushalt präsentieren. Mehr noch: Gut 90 Millionen Euro betrug der Überschuss. Schon da war aber klar, dass die Freude darüber nur kurz sein würde. Denn das Plus resultierte aus einer Einmalzahlung. In diesem Jahr wird der Haushalt nach derzeitigem Stand nun mit einem Minus in Höhe von sieben Millionen Euro abschließen. Grund sind niedrigere Schlüsselzuweisungen des Landes wegen des Überschusses vom Vorjahr.

Trotzdem ist Oberbürgermeister Andreas Mucke für die Zukunft positiv gestimmt. Strukturell sei vieles besser geworden, allerdings komme es in den nächsten Jahren weiterhin darauf an, dass vom Bund auferlegte Kosten, wie zum Beispiel für die Unterkünfte von Flüchtlingen auch komplett vom Bundeshaushalt übernommen werden.