Traditionell am ersten Arbeitstag des neuen Jahres hat die Stadtsparkasse Wuppertal bei ihrer Jahrespressekonferenz Bilanz für das vergangene Geschäftsjahr gezogen. Fazit: Die Sparkasse steht wirtschaftlich stabil da, der Jahresüberschuss wurde um 0,1 auf 13,2 Millionen Euro gesteigert. Ein positives Signal für Kunden und Mitarbeiter, aber auch für viele gemeinnützige Vereine und Institutionen in Wuppertal.

Das Geschäftsjahr 2017 schloss die Sparkasse trotz anhaltender Niedrigzinsphase mit erneutem Wachstum auf der Ausleih- und Einlagenseite ab. Zudem wurde die Eigenkapitalquote auf 17,8 Prozent gesteigert. „Auch in Zukunft sind wir so gut aufgestellt, um die Wohlstandsentwicklung der Menschen in Wuppertal zu fördern und sie bestmöglich zu versorgen – ganz gleich, ob persönlich an einem unserer 35 Filial-Standorte oder digital per neuer Services wie WhatsApp“, erklärte Gunther Wölfges, Vorstandsvorsitzender der Wuppertaler Sparkasse (Foto links). „Im vergangenen Geschäftsjahr konnten wir 1.905 Haushalten ihren Traum von einem eigenen Zuhause verwirklichen. 606 Unternehmen ermöglichten wir zudem Investitionen in ihre wirtschaftliche Zukunft“, erläutert Wölfges weiter die Ergebnisse 2017.

Für die Gemeinschaft vor Ort

Neben der geschäftlichen Entwicklung war auch das gesellschaftliche Engagement der Sparkasse Gegenstand des Jahresrückblicks. Über 1.140 Projekte gemeinnütziger Vereine und Institutionen in Wuppertal wurden 2017 mit rund fünf Millionen Euro finanziell unterstützt. „Von uns erzielte Überschüsse fließen zu einem großen Teil an unsere Stadtgemeinschaft zurück“, stellte Vorstandsmitglied Axel Jütz (Foto rechts) fest.

In der Nähe

Mit 35 Filial-Standorten ist und bleibt das Geldinstitut in Wuppertal überall im Stadtgebiet vertreten. Wie angekündigt baut die Sparkasse 2018 ihre digitalen Services und das Online-Banking weiter aus. 2017 stiegen die digitalen Kontakte um zwölf Prozent auf 35,7 Millionen. „Immer mehr Kunden nehmen auch digital Kontakt zu uns auf. Umso wichtiger, dass wir neben unseren Filial-Standorten auch hier investieren“, so Patrick Hahne, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Stadtsparkasse. Im Laufe des ersten Quartals 2018 können Kunden zudem per WhatsApp Kontakt aufnehmen. Zudem wird die Sparkasse nach und nach auf Facebook, Instagram und Twitter aktiv. Bereits da ist der neue Sparkassen-Blog. Neben allgemeinen Themen bietet er Interessantes zum Leben in Wuppertal. Der Blog ist erreichbar unter http://blog.sparkasse-wuppertal.de.

  • Die Zahlen für 2017 im Überblick findet ihr hier.

Fotos: Stadtsparkasse Wuppertal