SPD fordert endlich konkrete Sanierungspläne für die „Else“

Die „Else“ von der Oberstraße aus gesehen (Foto: Banffy - CC BY-SA 3.0)

Die SPD-Ratsfraktion erwartet, dass die Sanierungspläne für die Gesamtschule Else Lasker-Schüler von der Verwaltung endlich konkretisiert werden. Dazu müsse zunächst geklärt werden, welches Ausweichquartier für die Gesamtschule in der Sanierungsphase vorhanden sei, sagt Susanne Giskes, schulpolitische Sprecherin der sozialdemokratischen Fraktion und begründet den entsprechenden Antrag: „Entweder werden jetzt aus den Überlegungen zum Standort ehemaliges Fernmeldeamt an der Briller Straße konkrete Pläne, oder das Gebäudemanagement und die Schulverwaltung müssen Alternativen für ein Ausweichquartier aufzeigen. Auf jeden Fall braucht die Schulgemeinschaft einen verlässlichen Zeitplan, der mit einer konkreten Kostenplanung zu hinterlegen ist.“

Jannis Stergiopoulos, SPD-Sprecher im Betriebsausschuss Gebäudemanagement, führt weiter aus: „Die Sanierung dieser Schulbaumaßnahme wird nun schon seit vielen Jahren immer wieder zeitlich nach hinten verschoben. Dieses bringt nicht nur große Probleme für die Schulgemeinschaft mit sich, auch die Gebäudesubstanz verschlechtert sich weiter, und so kommt es in zunehmendem Maße zu sehr umfangreichen und kostenintensiven Instandsetzungsmaßnahmen, wie zuletzt die Heizungsreparatur im Altgebäude.“

Das könnte Dich auch interessieren

IG BAU fordert verstärkten sozialen Wohnungsbau in Wuppertal

TODTENHAUSEN (FDP): Schnelle Reformen zugunsten des Handwerks notwendig

SPD-Antrag zur Erhöhung der Haushaltsmittel für Schulspielgeräte