Stadtkämmerer Dr. Johannes Slawig bleibt länger im Amt. Das hat der Rat der Stadt in seiner Sitzung am Montag (7.5.) mit großer Mehrheit beschlossen. Eigentlich hätte Slawig am 21. Februar 2021 die Altersgrenze erreicht. Nun darf er noch bis zum 21. Oktober 2022 als Stellvertreter des Oberbürgermeisters und Kämmerer die Geschicke der Stadt leiten.

Der Eintritt in den Ruhestand kann bis zu drei Jahre hinausgeschoben werden, wenn der Beamte zustimmt und dies im dienstlichen Interesse liegt. Beideswar nach Auffassung des Rates gegeben. Slawig ist seit 1998 im Amt. Im August 2014 war er noch einmal für acht Jahre als Beigeordneter und Stadtkämmerer bestätigt worden. Nun darf er sogar trotz Altersgrenze die volle Amtsperiode bleiben.