Die Vorwerk Gruppe hatte im vergangenen Geschäftsjahr einige spürbare Einbrüche zu verzeichnen. Es sei zwar 2017 kein neues Rekordjahr erreicht worden, doch sei man „mit Blick auf die langfristige Entwicklung des Unternehmens absolut auf dem richtigen Weg", versuchten die persönlich haftenden Gesellschafter Reiner Strecker, Rainer Genes und Frank van Oers auf der gestrigen (16.5.) Pressekonferenz im Wuppertaler Stammhaus des Unternehmens die Entwicklung zu relativieren. Eines aber steht fest: Der Hype um die Kultküchenmaschine Thermomix hat sich spürbar abgeklühlt.

Düstere Zahlen gab es schon Ende 2016 im unternehmenseigenen Prognosetrend 2017. Der hat sich  bewarheitet: Der Umsatz sank weltweit um 13 Prozent. In Deutschland ist das Interesse an der Küchenmaschine noch stärker rückläufig. Hier verzeichnete das Unternehmen einen Umsatzrückgang von 22 Prozent. Insgesamt hat Vorwerk bislang weltweit deutlich mehr als drei Millionen Thermomix TM5 verkauft. Allein in Deutschland waren es mehr als eine Million der digitalen Küchenmaschine. Trotzdem: Der Rückgang schmerzt. Schließlich erwirtschaftete der Thermomix zuletzt mehr als 40 Prozent der Gesamterlöse der Gruppe. 

Die konkreten Zahlen: Der Gesamtumsatz der Vorwerk Gruppe lag im Jahr 2017 bei 2,9 Milliarden Euro, das Geschäftsvolumen einschließlich des Neugeschäfts der akf-Gruppe bei 3,7 Milliarden Euro. Der Geschäftsbereich Thermomix erreichte einen Umsatz von 1,1 Milliarden Euro, Kobold lag bei 792 Millionen Euro, JAFRA Cosmetics bei 364 Millionen Euro. Die akf-Gruppe erreichte einen Umsatz von 446 Millionen Euro.

Zur Vorwerk Gruppe zählen außerdem Vorwerk flooring, einer der international führenden Anbieter hochwertiger Teppichböden, mit einem Umsatz von 58 Millionen Euro sowie Lux Asia Pacific (25 Millionen Euro). Unter diesem Markennamen vertreibt Vorwerk in Südostasien hochwertige Wasserfilter und Luftreiniger.Im Berichtsjahr wurde die Beteiligung an dem US-amerikanischen Unternehmen Neato Robotics, dem führende Hersteller von smarten Roboterstaubsaugern, auf 100 Prozent erhöht. Neato Robotics erreichte einen Umsatz von 63 Millionen Euro.