WSW treiben den Ausbau des öffentlichen E-Ladenetzes voran

E-Mobilität in Aktion: Andy Völschow, Leiter Kunden- & Quartierslösungen bei den WSW, WSW-Vorstandsvorsitzender Markus Hilkenbach und WSW-Cab-Fahrer Monir Ayoub (v. r.) an der neuen Ladesäule in Barmen.Foto: Bettina Osswald/WSW

Die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) setzen ein starkes Zeichen für die Mobilitätswende durch den konsequenten Ausbau ihres öffentlichen E-Ladenetzes. Dabei konnte die Ladestromabgabe im Vergleich zum Vorjahr um circa 35 Prozent gesteigert werden.

Hundertster E-Ladepunkt in Barmen eröffnet

Am Parkplatz Ecke Steinweg/Bleicherstraße, in der Nähe des Alten Marktes in Barmen, haben die WSW ihren hundertsten E-Ladepunkt in Betrieb genommen. Diese neue E-Ladestation mit zwei Ladepunkten entspricht exakt den Zeitvorgaben des Ausbauplans der WSW. Markus Hilkenbach, Vorstandsvorsitzender der WSW, betont die Bedeutung dieses kontinuierlichen Ausbaus als zentralen Beitrag zur Mobilitätswende. Ziel sei es, eine Infrastruktur zu schaffen, die den Nutzerinnen und Nutzern von Elektrofahrzeugen komfortables Aufladen ermöglicht.

WSW als Vorreiter der nachhaltigen Mobilität

Der zielstrebige Ausbau des E-Ladenetzes bestätigt die Rolle der WSW als Vorreiter in der nachhaltigen Transformation der Mobilität. Diese Initiative ist Teil einer umfassenden Strategie zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes und zur Beschleunigung des Übergangs zu erneuerbaren Energien. Die positive Resonanz der Wuppertalerinnen und Wuppertaler zeigt sich im signifikanten Anstieg des Ladestromumsatzes. Andy Völschow, Leiter Kunden- & Quartierslösungen bei den WSW, berichtet von einer Steigerung der Ladestromabgabe um etwa 35 Prozent in den ersten fünf Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr.

Weitere Ausbaupläne bis Jahresende

In den kommenden Wochen und Monaten werden die WSW das E-Ladenetz weiter ausbauen. Nach der Inbetriebnahme der Ladestation in Barmen folgen zwei weitere Standorte in Vohwinkel, und im Parkhaus Döppersberg wird eine dritte Ladesäule installiert. Ziel ist es, bis Ende des Jahres mindestens 120 Ladepunkte im Stadtgebiet zu platzieren. Andy Völschow zeigt sich zuversichtlich, dieses Ziel sogar übertreffen zu können.

E-Lademöglichkeiten für alle Fahrzeuge

Die WSW-Ladesäulen bieten Lademöglichkeiten für alle E-Fahrzeuge, sowohl privat als auch geschäftlich. Für die Nutzung ist eine Ladekarte (WSW eMobil flat) erforderlich, alternativ kann über die App „Ladepay“ bezahlt werden. Durch die Mitgliedschaft der WSW im Verbund ladenetz.de ist das Laden deutschlandweit möglich. Weitere Informationen zur E-Mobilität erhalten Interessierte von den Experten der WSW.

Diese Initiativen der WSW unterstreichen das Engagement des Unternehmens, aktiv zur Mobilitätswende beizutragen und die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge in Wuppertal kontinuierlich zu verbessern.

Das könnte Dich auch interessieren

FDP-Fraktion fordert schnellere Genehmigungsverfahren für Wasserstoffprojekte der AWG

Neue Windenergiebereiche in Wuppertal geplant

Bund fördert Denkmalschutzprojekte in Wuppertal