In Nordrhein-Westfalen werden zum Schuljahr 2019/20 alle öffentlichen Gymnasien das Abitur nach neun Jahren einführen (G9), wenn sie sich nicht vorher aktiv für eine Beibehaltung des derzeitigen achtjährigen Bildungsgangs (G8) aussprechen. Welche Kosten damit für das Land und die Schulträger entstehen, ermittelte das Wuppertaler Institut für bildungsökonomische Forschung an der Bergischen Universität. Wie die hochschule dazu mitteilte, rechnen die Wissenschaftler mit notwendigen einmaligen Ausgaben von insgesamt rund 518 Millionen Euro. Die Ergebnisse wurden dem Ministerium für Schule und Bildung nun in Form eines Gutachtens vorgelegt. 

Die Wuppertaler Projektgruppe unter Leitung von Prof. Dr. Kerstin Schneider und Dr. Anna Makles sollte gemeinsam mit Bildungsforscher Prof. Dr. Klaus Klemm eine Methode zur Ermittlung der entstehenden Kosten entwickeln und die Kosten auch abschätzen. In das Gutachten flossen Daten für die insgesamt 500 öffentlichen G8-Gymnasien von 232 Schulträgern in NRW ein