Wuppertaler CDU fordert Bündelung der Wirtschaftsförderung und beschleunigte Verfahren

Foto: Achim Otto

Angesichts der stagnierenden Wirtschaft und des Strukturwandels in verschiedenen Branchen fordert die Wuppertaler CDU eine konzentrierte Wirtschaftsförderung. Die Ratsfraktion und der Vorsitzende der CDU, Dr. Johannes Slawig, benennen die neue Beigeordnete Dr. Sandra Zeh als ideale Kandidatin für den Vorsitz des Verwaltungsrates der Wirtschaftsförderung.

Neue Impulse für Gewerbe- und Industrieflächen

Die Wuppertaler CDU erwartet von einer gestärkten Wirtschaftsförderung neue Impulse für Gewerbe- und Industrieflächen. Sie betont die Notwendigkeit, Investitionen voranzutreiben und die Flächen effizienter zu nutzen.

Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren

Die CDU fordert zudem eine Beschleunigung von Planungs- und Genehmigungsverfahren im Rathaus, um die langen Wartezeiten zu verkürzen. Sie sieht in Dr. Sandra Zeh die Möglichkeit, Verfahren zu beschleunigen und frischen Wind in die Verwaltung zu bringen.

Bündelung der Kräfte

Die CDU betont die Bedeutung der Bündelung von Kräften und fordert Dr. Sandra Zeh auf, auch den Vorsitz im Aufsichtsrat der Wuppertal Marketing GmbH zu übernehmen. Sie sieht in dieser Maßnahme eine Möglichkeit, den Standort Wuppertal als Wirtschaftsstandort zu stärken.

Die Wuppertaler CDU appelliert an eine rasche Umsetzung dieser Maßnahmen angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Lage.

Das könnte Dich auch interessieren

SPD kritisiert CDU-Pläne zur Nachnutzung des Kaufhofgeländes in Elberfeld

SPD Wuppertal: Die Nordbahntrasse ist eine Perlenkette der Stadtentwicklung

WSW treiben den Ausbau des öffentlichen E-Ladenetzes voran