Nach einem wahrlich heißen Tanz, der sich erst in der Schlusssekunde entschied, einführte Handball-Zweitligist Bergischer HC mit einem 29:30 (16:15)-Auswärtssieg im dritten Topspiel in Folge zwei ganz bedeutsame Punkte vom HBW Balingen-Weilstetten.

Mit komplett gelöster Handbremse und direktem Zug zum Tor gingen beide Mannschaften in die Partie – nach knapp sieben Minuten zeigte die Spielanzeige der Balinger Sparkassen-Arena so bereits ein 5:4 an. Während einer Strafzeit gegen BHC-Mannschaftskapitän Kristian Nippes eroberte Balingen den Ball und legte ins leere Tor auf 7:5 (10.) vor, doch Milan Kotrc verkürzte gleich mit viel Durchsetzungsvermögen in Unterzahl.

Sebastian Hinze nahm früh im Spiel einen Wechsel auf der Torhüterposition vor, brachte Janis Boieck für Christopher Rudeck und zudem erstmals nach langer Verletzungspause Abwehrhüne Csaba Szücs. In der 17. Spielminute kamen die Löwen zum 9:9-Ausgleich, nachdem Boieck einen Siebenmeter parierte und Szücs nach einem Ballgewinn Arnor Gunnarsson erfolgreich auf die Reise geschickt hatte. Schnell hatten sich die Einwechslungen bezahlt gemacht, doch als Balingen wieder auf 11:9 (19.) vorgelegt hatte, nahm der BHC-Coach die erste Auszeit. Als die Bergischen immer besser ins Spiel kamen, unterbrach die Halbzeitsirene nach dem 15:16-Anschlusskracher von Bogdan Criciotoiu den Aufwind der Löwen.

Letzter Freiwurf bleibt hängen

Per Siebenmeter erzielte Maximilian Bettin im ersten BHC-Angriff nach der Pause den Ausgleich, die erste Führung der „Löwen“ hämmerte Linus Arnesson in die Maschen. Fortan legte das Hinze-Team vor und bestimmte den Takt des Spiels. Angestachelt von den 2.300 Zuschauern in der Sparkassen-Arena steckte Balingen allerdings nicht auf und kam zum 23:24-Anschluss (45.). Nach gepfiffenem Zeitspiel glichen die Hausherren aus. Die BHCer waren gefordert. Fabian Gutbrod vollendete unter arger Bedrängnis zum 25:24 (48.). Die Bergischen schienen sich dem Druck weiter widersetzen zu können, als Petrovsky beim 28:27 (55.) einen Ballgewinn in der Abwehr verbuchen konnte und „Air-Arnesson“ im darauffolgenden Angriff das 29:27 erzielte. Sechs Sekunden waren am Ende noch zu spielen, als die Gastgeber noch einmal die Chance zum Ausgleich in der Hand hatten. Dann noch ein direkter Freiwurf nach der Schlusssirene. Der aber blieb in der BHC-Deckung hängen.

BHC-Trainer Sebastian Hinze: „Ich finde, wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht. Defensiv hatten wir gerade in der Anfangsphase der ersten Halbzeit einige Probleme, konnten es aber dann besser und enger stellen und haben im Positionsangriff sehr effektiv und mit hoher Konsequenz in den Abschlüssen gespielt. Die Stressphasen, die man in Balingen überstehen muss, haben wir fokussiert gelöst.“ . Was dann im letzten Angriff passiert ist sehr ärgerlich für uns.“

Bergischer HC: Rudeck, Boieck, Olbertz – Kotrc (5), Artmann, Gutbrod (2), Szücs, Bettin (1/1), Arnesson (9), Babak (1), Darj, Petrovsky (3), Nippes, Criciotoiu (4), Majdzinski, Gunnarsson (5/2).