Keine 48 Stunden nach dem Aufstiegstriumph gegen Wilhelmshaven hat der Bergische HC im Rahmen des Doppelspieltages in der 2. Handball-Bundesliga erfolgreich nachgelegt. Auch im 17. Auswärtsspiel der Saison ließ der BHC mit dem 29:24 (11:12) beim TV Emsdetten keinen Punkt liegen.

Mit einem Vier-Tore-Lauf drehte Emsdetten ging mit 5:3 (10.) in Führung. Dabei war der BHC gar nicht so schlecht im Spiel, stand defensiv durchaus ordentlich und kam auch offensiv zu Abschlüssen. Doch Konstantin Madert im TVE-Tor hatte bei zahlreichen Versuchen etwas dagegen, den Ball aus dem Netz fischen zu müssen. In der 13. Spielminute erzielte Linus Arnesson den 5:5-Ausgleich – zuvor war Maximilian Bettin vom Siebenmeterstrich erfolgreich gewesen. Die Löwen steigerten nun die Erfolgsquote vor dem gegnerischen Tor und gingen mit 9:7 (21.) in Führung. Es blieb knapp. Als Csaba Szücs eine Strafzeit absitzen musste kam Emsdetten zu zwei Treffern und legte damit den Grundstein zur knappen 12:11-Pausenführung.

Artmanns Doppelschlag zur Vier-Tore-Führung

Nach dem Wiederanpfiff kam der BHC durch Max Darj nicht nur zum 13:13-Ausgleich (33.), sondern legte nur eine Minute später erfolgreich durch Mannschaftskapitän Kristian Nippes wieder auf 14:13 vor. In der Folge schafften die „Löwen“ zunächst stets zwei Treffer Abstand auf Emsdetten, ehe ein Doppelschlag von Jan Artmann zum 20:16 (44.) gar vier Treffer Unterschied auf die Spielanzeige der Ems-Halle brachte.

Mit Anbruch der Schlussviertelstunde hatte das Hinze-Team den Spielverlauf in die entscheidende Richtung gebracht, doch Emsdetten kam noch einmal auf und verkürzte auf 18:20 (47.), sodass der BHC-Coach eine Auszeit nahm. Erfolgreich feinjustiert legten die Bergischen wieder auf 24:20 (51.) vor und brachten ohne weitere Mühen einen 29:24 (11:12)-Auswärtssieg auf das gegnerische Parkett.

  • BHC-Coach Sebastian Hinze: „Ich habe vor allem aufgrund der zweiten Halbzeit einen über die gesamte Spielzeit verdienten Sieg gesehen. Wir haben offensiv zu hohes Tempo gespielt. Da fehlte die Präzision. Defensiv standen wir kompakt – das war in Ordnung. Für die zweite Halbzeit muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen, als wir unser Spiel mehr als eine Viertelstunde überragend und mit kühlem Kopf gemacht haben.“

  • BHC: Rudeck, Rutschmann – Kotrc, Artmann (3), Gutbrod (4), Bettin (3/3), Babak (3), Arnesson (3), Szücs, Darj (5), Petrovsky (1), Nippes (2), Criciotoiu, Majdzinski (3), Gunnarsson (2/1).