BHC bejubelt ersten Derbysieg seit 2019

BHC-R├╝ckraumspieler Djibril M'Bengue (Foto: BHC/A. Fischer)

Handball-Bundesligist Bergischer HC hat seine ersten Punkte der neuen Saison geholt. Beim VfL Gummersbach setzten sich die ÔÇ×L├ÂwenÔÇť mit einer bemerkenswerten Leistung 33:27 (16:12) durch und feierten damit gleichzeitig zum ersten Mal seit M├Ąrz 2019 wieder einen Derbysieg.

Es brauchte ein paar Angriffe, bis der BHC ├╝ber die Abwehr in die Partie fand. Je l├Ąnger die erste Halbzeit aber dauerte, desto mehr rieben sich die Gummersbacher auf und scheiterten zudem immer wieder an Torh├╝ter Peter Johannesson. Der Schwede hatte schon in der ersten Halbzeit seinen Anteil daran, dass die Bergischen zu einer souver├Ąnen F├╝hrung kamen.

Zwar hatte auch der BHC phasenweise Probleme mit dem Positionsangriff, pr├Ąsentierte sich aber viel effektiver in der Deckung als in den letzten Spielen. So eroberte die Mannschaft nicht nur nach Johannesson-Paraden den Ball, um zu erfolgreichen Gegenst├Â├čen, die unter anderem von Yannick Fraatz oder Frederik Ladefoged abgeschlossen wurden, anzusetzen. Sie stahlen die Kugel auch. Fraatz und auch Aron Seesing kamen entscheidend dazwischen, die Konter sa├čen jeweils.

Je l├Ąnger das Match dauerte, desto euphorischer wirkten die Spieler. Djibril MÔÇÖBengue strahlte Entschlossenheit aus, bejubelte jedes Erfolgserlebnis und ├╝bernahm Verantwortung. Der Linksh├Ąnder schoss, bediente seine Mitspieler und hatte sichtlich Spa├č an diesem Derby. Was letztlich f├╝r die gesamte Mannschaft galt.

Mit 16:12 ging es in die Pause, und der BHC schaute nicht mehr zur├╝ck. In einer Phase nagelte Johannesson seinen Kasten zu, in der n├Ąchsten trafen die Gummersbacher zwar, doch die ÔÇ×L├ÂwenÔÇť antworteten umgehend ├╝ber die schnelle Mitte. Vier Mal in Serie gelang dies in dieser Form, was den VfL entnervte und die Mehrheit der ├╝ber 3.800 Zuschauer verstummen lie├č. Zu h├Âren waren in der Schlussphase nur noch die mitgereisten BHC-Fans, die das Derby in ein Heimspiel verwandelten. Mit dem Schlusspfiff verwandelte sich der Frust der vergangenen Wochen in pure Freude.

BHC-Chefcoach Jamal Naji: ÔÇ×Wir sind unglaublich gl├╝cklich mit den zwei Punkten und dem Sieg sowie mit der Art und Weise, wie er zustande gekommen ist. Wie es im Leistungssport ├╝blich ist, wurde im Vorfeld teilweise von einer Krise gesprochen. Wir haben immer dran geglaubt, wir wussten, dass wir immer ein St├╝ckchen n├Ąher kommen. Wir haben auch heute an uns geglaubt, unglaublich emotional gespielt.ÔÇť

  • Bergischer HC: Rudeck, Johannesson ÔÇô Beyer (4/1), Nothdurft, Weck, Andersen, Stutzke (3), Arnesson (2), Babak (2), Ladefoged (5), Seesing (2), Santos (1), Morante (2), M┬┤Bengue (5), Fraatz (7), Persson.

Das k├Ânnte Dich auch interessieren

WSV nur 1:1 beim Britscho-Einstand

BHC am Ende nicht vom Gl├╝ck beg├╝nstigt

BHC gibt gegen Leipzig Punkt ab