Eine gelungene Generalprobe gilt gemeinhin nicht als gutes Omen für die Premiere. So gesehen ist der 27:25-Erfolg des Handball-Zweitligisten Bergischer HC gegen Champions League-Sieger HC Vardar Skopje möglicherweise ein Muster ohne Wert. Doch die Mazedonier reisten mit einstündiger Verspätung in der Solinger Klingenhalle an – ihr Flugzeug hatte Verspätung, ein Autobahn-Stau wegen einer Vollsperrung tat sein Übriges.

So zog sich die Saisoneröffnung hin, die Partie begann statt um 20 erst um 21 Uhr. Der BHC legte gegen die nur langsam ins Spiel kommenden Gäste vor, führte nach einer Viertelstunde mit 11:9. Doch warmgelaufen, holte Vardar auf und führte zur Halbzeit mit drei Toren Vorsprung 17:14. Nach der Pause arbeiteten sich die „Löwen“ wieder heran, (23:24, 50.) und glichen fünf Minuten später zum 24:24 aus, bevor der BHC die Schlussakzente setzte und diese Phase mit 3:1 beendete.

Bastian Rutschmann, der neue Mann im BHC-Tor, war maßgeblich am Erfolg beteiligt, meisterte er doch drei Siebenmeter in Folge und zeigte sich auch bei Würfen aus dem Feld prächtig disponiert. Über den großen Achtungserfolg freute sich nicht nur die Mannschaft, sondern auch die 1.244 Zuschauer in dere Solinger Klingenhalle, die ihre Truppe am Ende lautstark mit BHC-Sprechchören feierte.