BHC-Serien gegen Leipzig sollen halten

Jan Reimer (15) tritt mit einem Zweitspielrecht fĂŒr den BHC an (Foto: TSV Bayer Dormagen/ Heinz J. Zaunbrecher)

Handball-Bundesligist Bergischer HC bestreitet am heutigen Donnerstagabend (23. November) um 19 Uhr zum fĂŒnften Mal in dieser Saison ein Heimspiel in der Wuppertaler Unihalle. Die letzten drei dort hat die Mannschaft gewonnen Gegen den SC DHfK Leipzig will sie natĂŒrlich nachlegen.

Spektakel ist in dieser Spielzeit in der Unihalle nahezu garantiert. Am zweiten Spieltag kassierten die Bergischen gegen Balingen-Weilstetten eine ebenso bittere wie dramatische 27:28-Niederlage. Es folgte ein 32:31-Last-Second-Sieg gegen Melsungen, ein 33:30 ĂŒber Frisch Auf Göppingen und ein weiterer „Buzzer-Beater-Erfolg“ beim 29:28 ĂŒber den HSV Hamburg.

Naji hofft aus entspannteren Abend in der Unihalle
Gegen die Sachsen wĂŒnscht sich BHC-Trainer Jamal Naji sicher einen etwas entspannteren Abend in Form eines nicht ganz so hauchdĂŒnnen Erfolgs. Doch er hat die StimmungsqualitĂ€ten der Unihalle schĂ€tzen gelernt. „In engen Phasen trĂ€gt uns die AtmosphĂ€re enorm. Da kommt ein wahnsinniger Druck von den RĂ€ngen“, sagt der 37-JĂ€hrige und fĂŒgt hinzu: „Wir hĂ€tten die Spiele ohne die Halle wohl nicht alle gewonnen – genau wie es auch Lemgo ohne seine Fans vielleicht nicht gegen uns geschafft hĂ€tte. Zumindest ist es fraglich.“

Die jĂŒngste Niederlage im Lipperland war aus BHC-Sicht schmerzhaft. Knapp 45 Minuten waren die „Löwen“ tonangebend, verloren im Schlussspurt aber, weil sie gegen den siebten Feldspieler des TBV Lemgo kein Mittel gefunden hatten. Diesmal will der BHC den generellen AufwĂ€rtstrend mit vier Bundesliga-Siegen in den letzten sechs Spielen fortsetzen. Gegen den SC DHfK Leipzig soll nicht nur die gute Serie in der Unihalle halten, sondern auch gegen die MessestĂ€dter selbst.

Leipzig punktete zuletzt ordentlichI
In den vergangenen beiden Spielzeiten gewannen die Bergischen jeweils alle Partien gegen den SC DHfK. „Voriges Jahr waren das zwei sehr gute Spiele von uns“, erinnert sich der Coach, der dort bereits die Verantwortung trug. „Auf das jetzige Match ist das aber nicht zu ĂŒbertragen. Leipzig ist eine der besseren Mittelfeldmannschaften.“

Zuletzt punkteten die Sachsen ordentlich, gewannen vier ihrer letzten sieben Spiele – inklusive einem 35:34 gegen den THW Kiel – und holten zudem ein Unentschieden. „Ungewöhnlich ist, dass sie teilweise mit zwei LinkshĂ€ndern gleichzeitig im RĂŒckraum spielen“, sagt Naji. „Darauf mĂŒssen wir uns vorbereiten.“ Gleiches gilt fĂŒr die 5:1-Abwehr, die die Sachsen zuletzt hĂ€ufiger angewandt haben.

Jan Reimer fĂŒr verletzten Isak Persson verpflichtet
Beim BHC werden Tom Kare Nikolaisen (Reha nach RĂŒcken-OP) und Isak Persson fehlen. Der Schwede hat sich im Training einen Fingerbruch zugezogen. FĂŒr ihn ist Jan Reimer vom Zweitligisten TSV Bayer Dormagen mit Zweitspielrecht dabei, sodass die personelle Situation insgesamt recht optimistisch stimmt. Die Dormagener und der Bergische HC hatten sich auf ein Zweitspielrecht fĂŒr Reimer verstĂ€ndigt. Der 22-jĂ€hrige Rechtsaußen darf gegen Leipzig zum ersten Mal im BHC-Trikot auflaufen. Persson wird voraussichtlich in 2023 nicht mehr spielen können.

  • Tickets fĂŒr das Match gegen Leipzig sind am Spieltag ab 17.0 Uhr an der Abendkasse oder online auf www.bhctickets.de verfĂŒgbar.

Das könnte Dich auch interessieren

Marvin Klotzkowsky kehrt zum Wuppertaler SV zurĂŒck

Auch im RĂŒckspiel reicht es nur zum Unentschieden gegen Fortuna Köln

Triumph im Wuppertaler Derby: SSV Germania bezwingt FSV Vohwinkel mit 3:2 in packendem Duell