Das war eine Klasseleistung des Tabellenführers der 2. Handball-Bundsliga. Mit einem überragenden Bastian Rutschmann im Tor, der in der zweiten Halbzeit gerade einmal fünf Gegentore kassierte, demontierte der Bergische HC den Dessau-Roßlauer HV mit 31:15 (13:10).

BHC schneller in der Spur

In der Dessauer Anhalt-Arena kamen die „Löwen“ vor über 1.000 Zuschauern nur langsam in Schwung. Erst in der 4. Spielminute traf Maximilian Bettin zum ersten Tor des Abends. Beide Teams waren in den Anfangsminuten noch auf der Suche nach dem roten Faden und leisteten sich kleinere Fehler. Der BHC kam aber schneller in die Spur. Nach einer Viertelstunde waren die Gastgeber mit dem 6:7 jedoch wieder dran. Die Sachsen-Anhaltiner blieben körperlich der erwartet unangenehme Gegner, doch die Bergischen nahmen vor allem defensiv den Kampf bereitwillig an und generierten daraus wiederholt Ballgewinne, durch die eine verdiente 13:10-Halbzeitführung heraussprang.

Neun BHC-Tore in Serie

Mit Toren durch Maciej Majdzinski und Max Darj legte der BHC nach dem Wiederanpfiff gleich auf 15:10 (34.) vor – zuvor hatte Bastian Rutschmann, der nun für Christopher Rudeck zwischen den Pfosten stand, einen Gegenstoßversuch der Gastgeber erfolgreich entschärft und legte mit einem gehaltenen Siebenmeter nach. Die Gäste suchten nun entschlossen nach der Vorentscheidung, überstanden eine doppelte Unterzahl unbeschadet und schraubten mit einer eindrucksvollen Serie von neun Toren in Folge das Ergebnis auf 24:11 (47.), ehe Rutschmann im Folgeangriff gerade einmal den zweiten Dessauer Treffer im zweiten Durchgang hinnehmen musste.

Trainerstimmen

BHC-Trainer Sebastian Hinze: „Wir haben über das gesamte Spiel eine sehr gute Abwehrleistung gezeigt, aber in der ersten Halbzeit sehr viel Stress in unserem Spiel gehabt, hatten fünf technische Fehler und haben uns im Positionsangriff extrem schwer getan. In der zweiten Halbzeit haben wir eine herausragende Abwehrleistung geboten mit einer sehr sehr guten Torwartleistung.“

Dessaus Coach Uwe Jungandreas sah das Ergebnis emotionslos: „Wir wussten, dass wir mit dem BHC auf eine Mannschaft treffen, die in einer anderen Liga spielt und uns in vielen Dingen weit voraus ist.“

  • Bergischer HC: Rutschmann, Rudeck – Kotrc (2), Artmann (2), Gutbrod (4), Bettin (3/1), Arnesson (5), Szücs, Nippes (2), Darj (2), Petrovsky (2), Criciotoiu, Majdzinski (2), Gunnarsson (7).