Die Topspielwochen in der 2. Handball-Bundesliga enden für den Bergischen HC am Freitag (8- Dezember) beim HBW Balingen-Weilstetten. Hoffentlich für die „Löwen“ mit einem erfolgreichem Abschluss.

Nach dem Erfolg in Bietigheim und der verdienten Heimniederlage gegen den VfL Lübeck-Schwartau soll die Gesamtbilanz für den BHC nach den drei Begegnungen innerhalb der Top-Vier der Liga positiv sein. Welch anspruchsvolle Aufgabe dabei auf die Bergischen wartet, erkennt man mit dem Blick auf die vergangene Spielzeit, in der die Löwen innerhalb weniger Tage sowohl in der Handball-Bundesliga als auch im DHB-Pokal gegen die Württemberger verloren.

Auch wenn sich bei den Gastgebern nach dem Abstieg sowohl im Team als auch kürzlich auf dem Trainerposten einiges getan hat, so kann BHC-Cheftrainer Sebastian Hinze auf den bislang gesammelten Erfahrungen gegen die „Gallier von der Alb“ aufbauen. „Die erste Sechs ist bis auf eine Position zusammengeblieben, von den Spielertypen passt das Aufgebot in das Bild, was wir von ihnen haben. Besonders auf Rechtsaußen, im linken Rückraum und im Tor haben sie sich deutlich verstärkt – ein hochwertiger Kader mit viel individueller Qualität“, urteilt BHC-Chefcoach Sebastian Hinze.

Taktisch hat der seit Ende Oktober für Balingen verantwortliche Trainer Jens Bürkle seiner Mannschaft ein aktives 6:0-Abwehrsystem entwickelt, das mit viel Druck und körperlicher Härte in den Gegenstoß und aufs Tempo drängt. „Dem gilt es standzuhalten, selbst mental stark und clever zu agieren um uns selbst einen guten Abschluss für einen geordneten Rückzug zu erarbeiten. Klappt es, dann können wir unsere Stärke aus Abwehr und Tempogegenstoß ausspielen und das Gefühl der Niederlage gegen Lübeck vergessen machen“, glaubt der BHC-Trainer, der dem Gegner bescheinigt stärker als in der vergangenen Bundesliga-Saison zu sein. „Aber besser als wir – das sind sie nicht“, setzt Sebastian Hinze nach den Trainingseindrücken und der konzentrierten Vorbereitung ganz klar wieder auf die Stärken, die seine Mannschaft während ihres 30:0-Punktelaufes auch in schwierigen Situationen auf die Platte gebracht hat.

Mit einem 16-köpfigen Kader hat sich der BHC am Donnerstagmittag (7. Dezember) auf den Weg nach Baden-Württemberg gemacht – nur Bastian Rutschmann verweilt mit seiner Handverletzung im Bergischen. Csaba Szücs gehört nach seiner längeren Verletzungspause wieder zum Aufgebot der „Löwen“. Zudem bilden Janis Boieck und Emil Olbertz gemeinsam mit Christopher Rudeck ein Torwart-Trio für die Partie.