BHC Weihnachten in der Porsche-Arena

Foto: User:Enslin - Gemeinfrei

An den Auftritt in der letzten Saison in Stuttgart denkt Handball-Bundesligist Bergischer HC gern zurĂŒck. Mit 31:25 gewannen die „Löwen“ damals in der Schwaben-Metropole und zeigten dabei ihre ĂŒberzeugendste AuswĂ€rtsleistung. Einen Ă€hnlich starken Auftritt erhofft sich Sebastian Hinze auch morgigen Samstag (26. Dezember).

„Der TVB agiert mit einer sehr offensiven 6:0-Abwehr – natĂŒrlich mit sehr guten TorhĂŒtern dahinter“, meint der Coach. Johannes „Jogi“ Bitter gehört nach wie vor zu den besten Schlussleuten der Liga, entscheidet manchmal Spiele im Alleingang und bringt es auf eine Gesamtfangquote von 31,84 Prozent.

Ähnliche Bilanzen

Die Bilanz der weihnachtlichen Kontrahenten ist Ă€hnlich. Die Schwaben holten bisher15:13-Punkte, der BHC 14:14. Und auch die Ergebnisse gegen die Mannschaften, auf die beide bereits getroffen sind, sind vergleichbar. Stuttgart verlor wie die Bergischen gegen Berlin, Kiel, Wetzlar, Flensburg sowie die Rhein-Neckar Löwen – und gewann gegen Magdeburg, Essen und Nordhorn. Die einzigen Unterschiede: WĂ€hrend der BHC Erlangen schlug, unterlagen die Schwaben deutlich mit 25:34. DafĂŒr besiegte die Truppe von Coach JĂŒrgen Schweikardt TSV Hannover-Burgdorf, gegen die der BHC ein Remis erzielte.

„Beide Mannschaften werden einen versöhnlichen Jahresabschluss hinbekommen wollen, beide spielen eine ordentliche Saison, da wird die Tagesform von großer Bedeutung sein“, sagt BHC-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Jörg Föste. Um erfolgreich zu sein, benötigen die Löwen eine weitere stabile Deckungsleistung. „Die Stuttgarter gehen mit voller Überzeugung zum Tor. Wenn da eine LĂŒcke ist, nutzen sie die. Sie haben ein hohes Selbstbewusstsein im Angriffsspiel, was sicher auch daran liegt, dass sie viele Erfolgserlebnisse hatten“, sagt Hinze.

„Ich freue mich darauf, einige Gesichter wiederzusehen.“
(David Schmidt, aus Stuttgart zum BHC gewechselter RĂŒckraumspieler)

FĂŒr David Schmidt kommt es am zweiten Weihnachtstag zu einer RĂŒckkehr, trifft er doch auf seine ehemalige Mannschaft. „Ich freue mich darauf, einige Gesichter wiederzusehen“, sagt der RĂŒckraum-LinkshĂ€nder des BHC, fĂŒr den die Pause nach dem letzten Spiel des Jahres nicht lang sein wird. Am 3. Januar geht es fĂŒr ihn zur Nationalmannschaft, mit der er zwei EM-Qualifikationsspiele gegen Österreich bestreitet und ab dem 13. Januar die WM in Ägypten absolviert. Genau wie ĂŒbrigens fĂŒnf weitere „Löwen“: Max Darj, Arnor Gunnarsson, Tomas Mrkva, Tomas Babak und Maciej Majdzinski.

Die Bergischen haben im Januar in der Bundesliga frei, bevor es Anfang Februar weitergeht. Wann genau das Heimspiel gegen den TBV Lemgo angepfiffen wird, wurde seitens der Ligaleitung noch nicht entschieden. Fest steht, dass sich die Mannschaft gern mit einem Sieg in die spielfreie Zeit verabschieden will – was gleichzeitig das Punktekonto auf 16:14 aufbessern wĂŒrde.

  • Anwurf in der Porsche-Arena ist am zweiten Weihnachtsfeiertag um 16 Uhr.

Das könnte Dich auch interessieren

WSV: Sieg gegen ZĂŒrich – Spielabbruch gegen Yverdon

TVB fÀhrt zuversichtlich nach Leipzig

TVB nur zu Beginn stark