Mit einer weißen Weste hat der Bergische HC den dritten Doppelspieltag der 2. Handball-Bundesliga beendet. Nach dem 26:23 (14:13)-Heimerfolg gegen Eintracht Hagen am Freitag (23. Februar) gewannen die „Löwen“ auch bei TuSEM mit 31:28 (15:12).

500 Fans begleiten BHC nach Essen

Vor ausverkauftem Haus (2.578 Zuschauer, darunter etwa 500 BHC-Fans) gingen die Gäste das zweite Lokalduell des Doppelspieltages. Mit 7:6 hielten die Gäste in einer packenden aber nicht unfairen Partie ihren Vorsprung auch über die Anfangsviertelstunde. Doch Essen erkämpfte sich das 9:9-Remis, bekam aber postwendend die Antwort des BHC, der per Siebenmeter durch Gunnarsson und den durchgebrochenen Kotrc innerhalb von einer Minute wieder auf 11:9 (22.) vorlegte.

BHC gerät in Rückstand

Nach dem 14:15 (32.) übernahm der BHC im zweiten Durchgang schnell wieder die Kontrolle und erhöhte auf 18:15 (35.). Nach kleinen Unzulänglichkeiten der Gäste kam TuSEM zum 20:20-Ausgleich und ging sogar in Führung. Trainer Sebastian Hinze ordnete sein Team in einer Auszeit. Kurz darauf hatten die Bergischen wieder auf 25:23 (50.) erhöht. Und wieder kam Essen – diesmal während einer Strafe gegen Arnesson – zum 26:26-Ausgleich (53.), so dass sich das Lokalduell auf der Zielgeraden zu einem echten Krimi entwickelte. Am Ende setzte sich der BHC mit dem siebten Feldspieler und dank der höheren individuellen Schussqualität unter dem Strich verdient mit 31:28 durch.

  • BHC-Coach Sebastian Hinze: „Beide Mannschaften haben um jeden Zentimeter gefightet. In der ersten Halbzeit war es offensiv ganz okay, aber defensiv haben wir zu viele Zweikämpfe verloren. Ich bin froh, dass wir es am Ende mit Gutbrod und Szücs im Innenblock und dem siebten Feldspieler nach Hause bringen. Ein Riesendank an die Fans – das war unglaublich.“

  • BHC: Rudeck, Rutschmann – Bettin, Darj (2), Petrovsky (2), Gunnarsson (9/4), Nippes, Majdzinski (3), Kotrc (5), Artmann, Szücs (1), Gutbrod (3), Arnesson (6), Criciotoiu.