Handball-Zweitligist Bergischer HC setzt weiter auf die Jugend. Mit Junioren-Nationalspieler Yannick Fraatz hat der wahrscheinliche Aufsteiger für die nächste Saison ein 18-jähriges Talent von der HSG Nordhorn-Lingen verpflichtet. Fraatz hat einen Vertrag über vier Jahre bis zum Sommer 2022 bei den „Löwen“ unterschrieben.

Der schnelle und sprungstarke Rechtsaußen, der für sein Alter bereits über ein gutes Spielverständnis verfügt, hat sich in den vergangenen zwei Jahren im Profikader der HSG Nordhorn-Lingen zu einem echten Leistungsträger und Stammspieler entwickelt. Mit 17 Jahren war er jüngster deutscher Handballprofi. Der Sohn des früheren Weltklasse-Handballers und Nationalspielers Jochen „Scholle“ Fraatz hat ganz offensichtlich das Talent seines Vaters in die Wiege gelegt bekommen. Der Youngster erzielte insgesamt 98 Tore in bislang 57 Profipartien, gab im Sommer 2017 zudem sein Debüt in der DHB-Juniorenauswahl und gehört dort seitdem zum festen Kreis des deutschen Handballnachwuchses.

Umfeld und Atmosphäre überzeugten

„Ich freue mich sehr über die Chance, die mir vom BHC gegeben wird und versuche natürlich das Bestmögliche daraus zu machen. Für den Bergischen HC habe ich mich entschieden, weil mich das Umfeld und die Atmosphäre bei einigen Treffen sofort überzeugt haben“, beschreibt Yannick Fraatz den Transfer mit dem sich sein Traum, den perspektivischen Schritt in die DKB Handball-Bundesliga zu schaffen, nun mit dem Bergischen HC bereits ab der Saison 2018/19 erfüllen dürfte.

Große Freude herrscht auch bei BHC-Cheftrainer Sebastian Hinze, der sich in den vergangenen Jahren mit der Weiterentwicklung von jungen Spielern unter Profibedingungen einen ausgezeichneten Ruf in der Handballszene erworben hat: „Es ist toll, dass sich Yannick für uns entschieden hat, und wir sind davon überzeugt, dass er beim Bergischen HC den nächsten Schritt in seiner Entwicklung schaffen wird.“