Die erwartet klaren Verhältnisse herrschten beim Wuppertaler Stadtderby der Rollhockey Bundesliga am Kothen in Unterbarmen. Wie schon im ersten Aufeinandertreffen sicherte sich der RSC Cronenberg dabei ohne große Mühe die drei Punkte und fuhr einen 13:1 (7:0)-Sieg über den SC Moskitos ein.

Schon in der 3. Minute eröffnete Lucas Seidler das muntere Toreschießen der Gäste, die sich in der Folge aber erst einmal schwer taten, nachzulegen. Der Grund: Die Moskitos machten die Räume vor dem eigenen Tor erfolgreich dicht. Als dann aber Sebastian Rath zum 2:0 abschloss (17.), war die Festung sturmreif geschossen, die weiteren RSC-Treffer von Benjamin Nusch (18.), erneut Rath (19.), Niko Morovic (19./21.) und Kai Riedel (22.) schlugen im Minutentakt im Tor der Hausherren ein.

Bis zur Pause war schon alles klar

Damit herrschte zum Pausentee bereits Klarheit über den Ausgang der Partie, die im zweiten Durchgang folglich ziemlich zäh vor sich hinplätscherte. Die Moskitos liefen dabei oftmals nur hinterher und hatten im Grunde nur bei Strafstößen die Chance auf einen Torerfolg, doch auch diese wurden nicht konsequent genutzt. Insgesamt viermal durfte ein SCM-Spieler an den Punkt, doch nur einmal verwandelte Robin Hauck – zum 1:7 (35.). Im Anschluss schraubten Kay Hövelmann, Benjamin Nusch (je 2), Otto Platz und Lucas Seidler das Resultat für Cronenberg in zweistellige Höhe.

  • SC Moskitos Wuppertal: Prange, A. Obermeier – Hauck (1), Mirscheid, Henckels, Lückenhaus, Lucht, N. Obermeier, Brikmann, Spiecker.
  • RSC Cronenberg: Hilbertz, Geisler – Bernadowitz, Platz (1), Nusch (3), Hövelmann (2), Rath (2), Riedel (1), Seidler (2), Morovic (2).