Ein 39jähriger Fan des Wuppertaler SV ist vom Kölner Amtsgericht zu einer Freiheitsstrafe von anderthalb Jahren verurteilt worden. Die Strafe wurde wegen seiner 33 zum Teil einschlägiger Vorstrafen nicht zur Bewährung ausgesetzt. Das berichet die Kölnische Rundschau. Für das Gericht stand fest: Der Mann hatte am 24. September 2016 nach dem Oberligaspiel des WSV gegen die zweite Mannschaft des 1. FC Köln Polizisten beleidigt und zu Gewalttaten gegen Beamte aufgefordert.

Wie die Kölnische Rundschau dazu weiter berichtet, floss in das Urteil auch eine Verurteilung vom Amtsgericht Düsseldorf ein. Dort war der Mann vier Tage nach dem Vorfall in Köln wegen Beleidigung mit der Höchststraffe von einem Jahr Gefängnis verurteilt worden war. „So was ist mir noch nicht untergekommen“, zitiert die Kölner Zeitung den zuständigen Amtsrichter Dr. Wolfgang Schorn.

Laut Anklage habe der Angeklagte mehrere Polizisten während einer Busfahrt zum Bahnhof Köln-Deutz massiv beleidigt. "Fahrt doch mal weiter ihr Arschlöcher, ihr habt doch Blaulicht", soll er gesagt haben, als der Bus an einer roten Ampel hielt. Darüber hinaus sei es zu Übergriffen auf die Beamten gekommen. Andere WSV-Fans hätten die Polizisten geschlagen und getreten. Offenbar habe der Angeklagte die anderen Schläger dazu ermutigt und immer wieder angetrieben. 

"Klatscht die weg, vorwärts, schiebt die raus", soll er nach Aussage eines 27jährigen Polizisten, der als Zeuge auftrat, gerufen haben. Zu diesem Vorwurf machte der Angeklagte keine Aussage. Den Vorwurf der Beleidigung hatte er hingegen eingeräumt.