Zwei Kreisligisten reüssierten beim diesjährigen Südhöhenturnier des SSV Sudberg auf der Rollsportanlage des RSC Cronenberg. Der SC Sonnborn ist der Überraschungssieger des traditionsreichen Budenzaubers zwischen Weihnachten und Silvester. Die „Hafen-Elf“ aus der Kreisliga A sicherte sich den Pokal im ersten großen Wuppertaler Hallenfußball-Turnier durch einen 7:5-Sieg nach Elfmeterschießen gegen das Team des Veranstalters SSV Sudberg. Das spielt auf dem Feld in der Kreisliga B – am Niederrhein die neunthöchste (oder zweitniedrigste) Spielklasse.

Titelverteidiger Cronenberger SC (Oberliga) schaffte es nur bis ins Viertelfinale, schied dort gegen den TSV Beyenburg aus der Kreisliga A mit 2:3 aus. Der TSV Ronsdorf blieb im Halbfinale mit 2:3 am SSV Sudberg hängen und holte sich mit einem 4:2 nach Elfmeterschießen gegen die Beyenburger den dritten Platz.

Auch für Oberligist FSV Vohwinkel war im Viertelfinale Schluss. Gegen den Bezirksligisten TSV Ronsdorf kassierten die „Füchse“ eine 1:4-Niederlage. Einzige Mannschaft, die im gesamten Turnier ohne Punktgewinn blieb, war der ASV Wuppertal. Der SSV Germania, mit seiner dritten (Altherren-)Mannschaft angetreten, kam zwar ebenfalls nicht über den letzten Gruppenplatz hinaus, holte aber mit zwei Unentschieden in fünf Spielen, darunter ein 4:4 gegen den späteren Finalisten SSV Sudberg, immerhin zwei Punkte.

Die besten Torschützen des Turniers wurden - wenig überraschend - von den beiden Finalisten gestellt. Halem Aouni (ASC Sonnborn) traf fünfmal, Kevin Naulin (SSV Sudberg) war viermal erfolgreich.