Die letzte offene Personalie beim Fußball-Regionalligisten Wuppertaler SV ist geklärt. Silvio Pagano hat seinen Vertrag, der am 30. Juni ausgelaufen wäre, um ein Jahr verlängert. Grund für die Verzögerung war die berufliche Selbstständigkeit von Silvio. Der 32-Jährige, der in der abgelaufenen Saison erstmals hauptsächlich als Außenverteidiger spielte, plant nach seiner Gelateria La Luna im Bochumer Ruhr-Park ein weiteres Eiscafé.

WSV-Sportvorstand Manuels Bölstler: „Pino (Paganos Spitzname, Red.) hat eine überragende Rückrunde auf einer für ihn neuen Position gespielt. Während der Verletzung von Gaetano Manno und Peter Schmetz hat er zudem das Kapitänsamt super ausgefüllt. Wir wollten daher frühzeitig mit ihm verlängern. In seiner Position ist das aber manchmal nicht so einfach, und das verstehen wir. Wir freuen uns sehr, dass er als Wuppertaler Junge, der nicht weit vom Stadion aufgewachsen ist, noch ein Jahr dran hängt.“

Silvio Pagano: „Ich habe vor gar nicht so langer Zeit mit dem Gedanken gespielt, aufzuhören. Die letzten Wochen und Monate der Rückrunde und die Tatsache, dass ich gesund geblieben bin, haben mich umdenken lassen. Jetzt mache ich gerne noch ein Jahr für den WSV, auch weil mir die Position als Rechtsverteidiger sehr viel Spaß macht. Ich habe ja schon bei meiner Rückkehr zum WSV gesagt, dass das mein letzter Verein sein wird. Daran hat sich nichts geändert. Ich freue mich sehr auf das kommende Jahr.“