Jetzt wird es für den Rollhockey-Bundesligisten RSC Cronenberg sehr schwer das Playoff- Halbfinale zu erreichen. Denn hierzu muss der RSC nach der 4:6 (2:3)-Niederlage im ersten Viertelfinalspiel gegen TuS Düsseldorf Nord die nächsten beiden Spiele am kommenden Wochenende in Düsseldorf gewinnen. Die Hoffnung stirbt allerdings zuletzt, denn in den bisherigen Begegnungen der beiden Teams in dieser Saison gab es jeweils einen Auswärtssieg.

Zweimal ging der RSC in der ersten Halbzeit durch Benni Nusch zum 1:0 und durch Jordi Molet zum 2:1 in Führung. Doch die letzten beiden Minuten vor der Pause nutzten die Gäste um das Blatt zu wenden und den Rückstand in eine 3:2-Führung umzuwandeln. Lange blieb die zweite Halbzeit torlos. Erst in der Schlussphase schaffte RSC- Mannschaftskapitän Kay Hövelmann zweimal den Ausgleich – zum 3:3 und 4:4. Doch auch die letzten Minuten der zweite Halbzeit gingen an den TuS, der durch seinen portugiesischen Torjäger Diogo Carrilho und durch Tobias Paczia zum 6:4-Sieg kam. Da nutzte am Ende auch nichts mehr, dass der RSC seinen Keeper Fynn Hilbertz vom Feld nahm und zeitweise mit fünf Feldspielern agierte.

  • RSC Cronenberg: Hilbertz, Geisler – Bernadowitz, Molet (1), Platz, Hövelmann (2), Nusch (1), Rath, Seidler, Morovic.