Da kann man nur sagen: „Schwein gehabt!“ Rollhockey-Bundesligist RSC Cronenberg hatte mit der 2:9 (1:1)-Heimpleite im klassischen Bergischen Derby gegen die IGR Remscheid den für die Playoffs wichtigen fünften Tabellenplatz gedanklich schon verloren. Doch dann kam eine Nachricht aus Darmstadt, die unglaublich klang, aber wahr war: der südhessische Konkurrent hatte tatschglich gegen Recklinghausen in letzter Minute mit dem 5:5 der Kürzeren gezogen. Also doch Platz fünf für die „Dörper“. Die treffen nun im Playoff-Viertelfinale auf TuS Düsseldorf-Nord und haben dabei zunächst Heimrecht.

RSC Cronenberg - IGR Remscheid 2:9 (1:1)

Nur eine Halbzeit lang hatten die Cronenberger, die auf Spielertrainer Jordi Molet verzichten mussten, das Derby offen gestaltet, doch dann sorgte der Spitzenreiter recht schnell für klare Verhältnisse. Yannick Peinke drückte dem Prestige-Duell früh seinen Stempel auf, doch das schnelle 1:0 tat dem IGR-Spiel nicht gut (2.). Vielmehr wurden die Hausherren dadurch noch zusätzlich angestachelt, kämpften sich ins Spiel zurück und wurden mit dem 1:1 durch Lucas Seidler auch belohnt (11.). Im weiteren Verlauf war es bis zur Pause dann ein offener Schlagabtausch, bei dem hüben wie drüben aber kein weiterer Treffer mehr gelang.

Der Kabinengang war dann ein regelrechter Break, insbesondere bei den Hausherren. Die fanden nach dem Wiederanpfiff nicht mehr zu ihrem Rhythmus, während Peinke sich erneut als Blitzstarter erwies und mit einem Hattrick binnen vier Minuten die Richtung vorgab (27./30./31.). Kurz darauf musste Marco Bernadowitz auf die Strafbank, der RSC kassierte per Strafstoß das 1:5, womit der RSC-Widerstand weiter eingedämmt war. Mehr als das 2:7 durch Sebastian Rath (47.) brachte Cronenberg nicht mehr zu Wege.

  • RSC Cronenberg: Hilbertz, Geisler – Bernadowitz, Platz, Nusch, Hövelmann, Rath (1), Riedel, Seidler (1), Morovic.

ERG Iserlohn – SC Moskitos Wuppertal 11:2 (6:0)

Titelverteidiger ERG Iserlohn tat gegen das Schlusslicht aus Wuppertal seine Pflicht. Erst nach dem 0:9 waren die Wuppertaler auch einmal an der Reihe – Marcel Mirscheid gelang der erste Ehrentreffer (38.), Jan Henckels der zweite (43.).

  • SC Moskitos Wuppertal: Prange, A. Obermeier – Meuer, Hauck, Dincer, Mirscheid (1), N. Obermeier, Henckels (1), Brikmann.