Zum dritten Mal in dieser Saison spielt Volleyball-Bundesligist Bergische Volleys, ursprünglich in Solingen beheimatet, in der Wuppertaler Bayer-Halle an der Rutenbeck. Gegner Berlin Recycling Volleys verspricht dabei am Samstag um 19 Uhr zum Abschluss der Hinrunde Volleyball-Leckerbissen zu liefern. Die Bundeshauptstädter gehören nämlich zu den Spitzenteams der Deutschen Volleyball-Liga (DVL). Aktuell belegen sie mit sechs Siegen aus acht Spielen den vierten Tabellenplatz, haben bei zwei Spielen Rückstand nur einen Zähler weniger als die beiden vor ihnen liegenden Teams aus Düren und Frankfurt.

Die Bergischen Volleys hingegen warten noch immer auf den ersten Zähler der Saison, vergaben dabei einige durchaus guten Möglichkeiten zu punkten. Doch aufgegeben haben Trainer Johan Isacsson und Manager Helmut Weissenbach die Saison noch nicht. Vor allem die Trainingseinheiten nach der Weihnachtspause geben ihnen Hoffnung, dass sich die aus Spielern aus sieben Nationen bestehende Mannschaft sich mehr und mehr einspielt und auch die Big Points macht und so den Abstieg noch abwendet. Hoffnung macht den Bergischen, dass sie sich im Bereich Annahme und Aufschlag durch Zugang Ossi Rumpunen merklich verbessert haben.

Gegen Spitzenreiter VfB Friedrichshafen gelang in der Bayer-Halle immerhin ein Satzgewinn. An diese Leistung müssen die Bergischen Volleys anknüpfen, wenn sie gegen die Berliner eine Überraschung schaffen wollen.