Der Bergische HC zieht nach dem 33:23 (16:11)-Kantersieg im Topspielkracher beim Tabellenzweiten SG BBM Bietigheim mit 30:0 Punkten weiter einsam sein Kreise in der 2. Handball-Bundesliga. Dabei war die Mannschaft wegen eines Staus bei der Anreise aus dem nahen Stuttgart ein wenig aus dem Takt gebracht worden waren. Die Partie begann deshalb mit einer 15-minütigen Verspätung.

Trotzdem blieben die ersten Angriffsversuche der Gastgeber eine sichere Beute der BHC-Defensive. Schon früh geriet die aber durcheinander, als Leos Petrovsky nach knapp viereinhalb Minuten nach einem Zweikampf gleich mit der Roten Karte bestraft wurde. Beeindruckt zeigten sich die „Löwen“ aber nicht. Sie hielten auch in Unterzahl ihren Vorsprung und legten weiter vor.

Beim Stande von 5:7 (12.) belegte das Schiedsrichtergespann BHC-Kapitän Kristian Nippes mit einer doppelten Zeitstrafe, von der sich die Gäste allerdings ebenfalls nicht beeindrucken ließen, den Vorsprung mit 6:8 (15.) konservierten und vollzählig auf 6:12 (20.) erhöhten.

Mit dem Halbzeitstand von 11:16 legte das Team von BHC-Coach Sebastian Hinze der Heimmannschaft eine ordentliche Last auf die Schultern und blickte selbst auf eine komfortable Ausgangslage für den zweiten Durchgang. Fest entschlossen, sich noch einmal aus der BHC-Umklammerung zu lösen, kam die SG aus der Kabine, doch auch in Überzahl war gegen die „Löwen“ einfach kein Kraut gewachsen. Nach dem 15:22 (41.) durch Tomas Babak versuchte Bietigheim mit dem siebten Feldspieler vor gut 2.000 Zuschauern einen sichtbar ausweglosen Kampf gegen überragende Bergischen irgendwie noch einmal aufleben zu lassen. Doch nach dem 15:24 (43.) bahnte sich ein Debakel der Gastgeber auf eigener Platte an.

BHC-Trainer Sebastian Hinze: „Wir haben ein sehr, sehr gutes Spiel gemacht. Da braucht man nicht drum herum zu reden. Wir haben von Anfang an sehr kompakt gedeckt und uns auch von einer frühen roten Karte und einer Umstellung im Innenblock nicht groß stressen lassen. Ein großes Kompliment an meine Mannschaft, die heute ein sehr diszipliniertes Spiel gemacht und das von der 1. bis zur 60. Minute durchgezogen hat.“

Bergischer HC: Rudeck, Boieck – Kotrc (4), Artmann (1), Gutbrod (6), Bettin, Arnesson (2), Babak (8), Darj (1), Petrovsky, Nippes, Criciotoiu, Majdzinski (2), Gunnarsson (9/3).