Der frühere österreichische Handball-Nationalspieler Viktor Szilàgyi beendet zum Jahresende seine Tätigkeit beim Bergischen HC. Der langjährige Kapitän und Führungsspieler war nach der in der letzten Saison erlittenen schweren Verletzung ins Management des jetzigen Zweitligisten gewechselt. Jetzt reizt ihn eine ähnliche Aufgabe beim Bundesligisten THW Kiel.

An der Förde hatte der heute 39-Jährige schon von 2005 bis 2008 gespielt. Die Kieler reagieren mit seiner Verpflichtung auf ihre aktuelle Krise. Platz neun in der Handball-Bundesliga ist nicht das, was sich der Rekordmeister vorstellt. Szilágyi erhält beim THW einen Vertrag bis 2022.

„Der BHC wird immer auch ein Teil von mir bleiben, denn ich habe nach dem Ende meiner aktiven Karriere die Möglichkeit bekommen, den Einstieg in das administrative Geschäft zu schaffen. Bis es soweit ist Servus zu sagen, werde ich für den Bergischen HC weiterhin alles geben“, verspricht der Österreicher. BHC-Beirat Jörg Föste: „Viktor hat den Bergischen HC in der jüngsten Phase entscheidend geprägt – vor allem als langjähriger Kapitän und unumstrittener Führungsspieler. Dafür gebührt ihm unser Dank und unsere Wertschätzung über die Tagesaktualität hinaus. Wir bedauern seine Entscheidung, gleichwohl haben wir seinen Schritt zu akzeptieren. Wir wünschen seiner Familie und ihm alles erdenklich Gute.“