TVB rettet einen Punkt in Gummersbach

"Tobi" Illigen (hier gegen Köln) erzielte den Treffer zum Remis (Foto: Holger Rosner)

Mehr als eine Halbzeit dauerte es, bis die Handballgirls beim HC Gelpe/Strombach auf Betriebstemperatur kamen. Am Ende stand es 35:35 (21:16) und mit Recht sprach Trainerin Niki Münch nach dem Spiel von einem „gewonnenen“ Punkt gegen den Tabellennachbarn.

Der HC erwischte einen Start nach Maß und legte in der Anfangsviertelstunde sechs Tore vor (12:6, 15.Min.). Bei den Gastgeberinnen war nach den letzten Niederlagen, mit denen man sich endgültig aus dem Rennen um die Meisterschaft verabschiedet hatten, deutlich der Wille zu sehen, die Partie gegen die Handballgirls für sich zu entscheiden. Der TVB auf der anderen Seite wirkte müde und gehemmt. In der Deckung fehlte es an Einsatzfreude und es reichten einfachste Auslösehandlungen um die TVB-Defensive zu überlisten. Vor allem über die Außenpositionen zeigten sich die Handballgirls äußerst anfällig. Zur Halbzeit lag die Heimmannschaft bereits 21:16 in Front und hätte sogar noch höher führen können, doch zuweilen fehlte es den HC-Damen an der nötigen Präzision beim Abschluss. So war der TVB mit dem Fünf-Tore-Rückstand zur Halbzeit sogar noch gut bedient.

Auch nach der Pause schien zunächst keine Besserung in Sicht, doch ab der 40. Spielminute zündete nun endlich der TVB-Turbo. Gleichermaßen verlor der HC seine Linie und die Beyeröhder Deckung bekam die gegnerischen Angreiferinnen nun immer besser in den Griff. In der 48. Spielminute konnte der TVB durch einen Treffer von Sunny Münch erstmals auf 28:28 gleichziehen und acht Minuten später gelang ihr durch einen Siebenmeter sogar die erste TVB-Führung zum 33:32. Doch letztlich schlug das Pendel in keine Richtung mehr entscheidend aus – die junge Antonia Illigen konnte, drei Sekunden vor dem Abpfiff, mit ihrem Treffer zum 35:35 für den TVB ausgleichen und setzte damit den Schlusspunkt unter eine Partie, die am Ende auch keinen Sieger verdient hatte.

PM TVB

Das könnte Dich auch interessieren

Marco Terrazzino bleibt beim WSV: Vertragsverlängerung für die kommende Saison

BHC weist Vorwürfe aus der Handball-Bundesliga zurück

Neue Produkte und Jubiläumstrikot für den WSV 2024/2025