TVB sieht sich erstmals als Favorit

TVB-Cheftrainer Dominik Schlechter (Foto: TVB Wuppertal)

„Ordentlich gespielt – trotzdem verloren“: So lautet die Bilanz, die Frauenhandball-Zweitligist TVB Wuppertal nach den ersten fĂŒnf Spieltagen zieht. Abgesehen vom Aussetzer in Solingen haben sich die „Handballgirls“ gegen hoch eingeschĂ€tzte Gegner bislang ordentlich verkauft, es jedoch verpasst, zu punkten. Auch das inzwischen traditionelle Beyeröhder Verletzungspech hat da sicher eine nicht unerhebliche Rolle gespielt. Am morgigen Samstag (23. Oktober) sollen nun aber mit aller Macht die ersten Punkte geholt werden. Zu Gast ist der ebenfalls noch punktlose Aufsteiger TV Aldekerk.

Das Team vom Niederrhein setzte sich in der Aufstiegsrelegation gegen die SG 09 Kirchhof durch und hat damit erstmals in seiner Vereinsgeschichte den Aufstieg in die 2. Bundesliga geschafft. Die Tatsache, dass die Mannschaft von Trainerin Yvonne Filgert noch ohne Sieg ist, sollte jedoch nicht darĂŒber hinwegtĂ€uschen, dass auch der Liganeuling bisher ordentliche Leistungen gezeigt hat. Vor allem am vergangenen Wochenende: Da schrammte der TVA beim HSV GrĂ€frath nur knapp am ersten Punktgewinn vorbei.

„Ich habe großen Respekt vor Aldekerk.“

Domnik Schlechter, TVB-Trainer

FĂŒr TVB-Coach Dominik Schlechter ist dies ein weiteres Indiz dafĂŒr, den Gegner auf keinen Fall zu unterschĂ€tzen: „Wir erwarten einen starken Gegner, der sich nicht umsonst in der Aufstiegsrunde gegen die SG Kirchhof behauptet hat. Ich habe großen Respekt vor Aldekerk – insbesondere, dass man auch in der 2. Liga an der 3-2-1 Deckung festhĂ€lt.“

TVB setzt auf „RĂŒckraum-Power“

Da hofft Dominik Schlechter natĂŒrlich auf entsprechende „RĂŒckraum-Power“ seiner MĂ€dels gegen das junge Team des TV Aldekerk. Verzichten muss der TVB-Coach jedoch wohl auf KreislĂ€uferin Hanna Wagner, die sich aktuell immer noch mit Problemen am HĂŒftgelenk herumplagt.

  • Anwurf der Partie in der Halle Buschenburg ist um 18.45 Uhr.

Das könnte Dich auch interessieren

ErnĂŒchterung beim TVB

WSV unterliegt erneut dem Erzrivalen RWE

Nur konstante Leistung hilft TVB weiter