WSV-Trainer Stefan Vollmerhausen wird nun doch nicht zum Ligakonkurrenten Viktoria Köln wechseln. Das hat der 44-Jährige am Freitag (22. Dezember) auf Anfrage der Wuppertaler Rundschau (WR) bestätigt.

Es war eine reizvolle Anfrage. Ich denke, es ist legitim, sich das anzuhören. Wir hatten gute Gespräche. In dem ein oder anderen Punkt sind wir aber nicht übereingekommen. Ich freue mich nun darauf, die Mannschaft auf die Rückrunde vorzubereiten und mit ihr weiter eine gute Saison zu spielen“, erklärte der Coach gegenüber der WR.

Mit Viktoria Kölns Sportlichen Leiter sprach das Fachblatt Reviersport (RS), das als erste den möglichen Wechsel von der Wupper an den Rhein gemeldet hatte. RS gegenüber stellte Stephan Küsters fest: „Wir hatten hervorragende Gespräche mit Stefan Vollmerhausen. Letztendlich ist es aber in diesem Geschäft so, dass alles stimmen muss und beide Parteien zu hundert Prozent von der bevorstehenden Zusammenarbeit überzeugt sein müssen. Wir konnten uns nicht einigen. Wir wünschen Stefan alles Gute in Wuppertal.“

Der WSV-Vorstand will kurzfristig über den gesamten Vorgang um Stefan Vollmerhausen sprechen. Der Vertrag mit dem Trainer läuft noch bis 2020.

  • Update (23. Dezember, 15 Uhr): Der Gesamtvorstand des WSV hat sich heute getroffen und beschlossen, sich nach Weihnachten mit Stefan Vollmerhausen zusammenzusetzen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.