Der rheinische Karneval ist schuld daran, dass Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV in die zweite Englische Woche in Folge gehen muss. Das Spiel war eigentlich für den 11. November angesetzt, in diesem Jahr ein Samstag – also Spieltag der Regionalliga. Da aber herrscht in der Domstadt bekanntermaßen Ausnahmezustand: Die Karnevalssession beginnt an diesem Tag. Deshalb wurde die Partie auf Mittwoch (25. Oktober) vorgezogen. Anstoß ist um 19.30 Uhr im Franz-Kremer-Stadion am Geißbockheim (Franz-Kremer-Allee 1).

In den bisherigen Spielen gegen Bundesliga-Zweitteams hat der WSV gut ausgesehen: 2.0-Heimsieg gegen Fortuna Düsseldorf, 2:2-Remis bei Borussia Dortmund. Ein Sieg bei Schlusslicht 1. FC Köln II scheint da nur logisch. Erst einen Sieg hat die Kölner U23 in dieser Saison eingefahren – gegen den punktgleichen Aufsteiger Westfalia Rhynern. Zuletzt mussten die Kölner eine 1:3-Niederlage in Erndtebrück hinnehmen. Doch das ist genau die Crux, wie WSV-Trainer Stefan Vollmerhausen erkannt hat.

Nach der guten, aber kräfteraubenden Partie im Dortmundes Stadion „Rote Erde“ zog sich WSV-Abwehrchef Peter Schmetz eine Platzwunde am Kopf zu und klagt zusätzlich über Knieprobleme. Wie Davide Leikauf konnte er am Montag nicht trainieren. Coach Vollmerhausen hofft aber zmnindest auf den Einsatz von Schmetz.