WSV beendet Saison als Vizemeister

Fu├čball-Regionalligist Wuppertaler SV hat sein letztes Saisonspiel gewonnen. Bei Fortuna K├Âln siegte das Team aus dem Stadion am Zoo mit 4:2 (2:0). Das Fernduell mit der U23 von Borussia M├Ânchengladbach um den (allerdings wertlosen) Vizemeistertitel entschied der WSV mit der besseren Tordifferenz f├╝r sich. Beide Mannschaften beendeten die Saison mit 56 Punkten. Gladbach war bei der U23 von Schalke 04 ├╝ber ein 5:5-Remis nicht hinausgekommen.

Trainer H├╝zeyfe Dogan hatte Franz Langhoff ins Tor beordert ÔÇô er bekam genauso sein Abschiedsspiel wie auch Marco K├Ânigs, der allerdings wohl eher aufgrund der Gelbsperre von Kevin Hagemann in die Startelf ger├╝ckt war. Die Gastgeber ├╝bernahmen in den ersten 20 Minuten das Kommando, brachten den WSV aber nicht ernsthaft in Gefahr. So kam die 1:0-F├╝hrung der ganz in Schwarz spielenden Rot-Blauen ├╝berraschend. Serhat Semir G├╝ler hatte einen lang gespielten Ball aus der eigenen H├Ąlfte gekonnt mitgenommen und mit freundlicher Hilfe des Innenpfostens ins Tor geschossen. Mit dem n├Ąchsten Angriff legte Tobias Peitz schnell nach, als er ein Zuspiel von K├Ânigs in die kurze Ecke verwandelte. Klar, dass dieser Doppelschlag den WSV befl├╝gelte.

Aus 30 Metern an die Latte

Erw├Ąhnenswert aus dem ersten Durchgang noch ein Pfostentreffer: Kevin Pytlik war es, der in der 38. Minute aus rund 30 Metern einfach mal abgezogen und das Aluminium getroffen hatte.

Ohne personelle ├änderungen starteten beide Teams in die zweite H├Ąlfte des Spiels, in dem die Wuppertaler den Domst├Ądtern ein D├ęj├á-vu bereiteten: Mit einem weiteren Doppelschlag innerhalb weniger Minuten setzten sie sich auf 4:0 ab. Zun├Ąchst traf Marco Stiepermann mit einer als Flanke gedachten Hereingabe von rechts, die durch die Fortunen-Abwehr gerutscht war, dann nutzte Liga-Sch├╝tzenk├Ânig G├╝ler eine Eins-gegen-Eins-Situation gegen Gastgeber-Keeper Andr├ę Weis zu seinem 23. Saisontreffer. Damit setzte er sich die Torj├Ąger-Krone der Regionalliga West auf.

Sicherheit nach dem 4:0

In der Folge nahm Dogan einen Dreifach-Wechsel vor, brachte Noah Salau, Kevin Pires und Valdet Rama f├╝r Moritz Montag, Marco Stiepermann und Marco K├Ânigs. Die klare F├╝hrung verlieh dem WSV-Spiel nat├╝rlich Sicherheit. Trotzdem kamen die Gastgeber zu ihrem ÔÇ×EhrentrefferÔÇť. Nach einem Freisto├č, der von der Latte des WSV-Tores zur├╝ckgeprallt war, war Jonas Scholz zur Stelle und netzte die Kugel per Kopf ein. Beim zweiten Treffer der Gastgeber leistete Nick Galle unfreiwillige Mithilfe bei dem Versuch eine Flanke zu kl├Ąren.

  • WSV: Langhoff ÔÇô Montag (53. Salau), Galle, Stiepermann (53. Pires), Demming (69. Gultari), G├╝ler, Hanke, Peitz, Schweers, Pytlik, K├Ânigs (53. Rama).
  • Tore: 0:1 G├╝ler (21.), 0:2 Peitz (23.), 0:3 Stiepermann (47.), 0:4 G├╝ler (51.), 1:4 Scholz (68.), 2:4 Galle (84., Eigentor).
  • Zuschauer: 4.100.

Das k├Ânnte Dich auch interessieren

WSV nur 1:1 beim Britscho-Einstand

BHC am Ende nicht vom Gl├╝ck beg├╝nstigt

BHC gibt gegen Leipzig Punkt ab