Gut 4.300 Zuschauer sahen die 0:1 (0:0)-Niederlage des Fußball-Regionalligisten Wuppertaler SV gegen Spitzenreiter KFC Uerdingen im Stadion am Zoo. Zumindest mit der Kulisse konnte der WSV also zufrieden sein. Damit gewann der Spitzenreiter bereits zum fünften Mal in dieser Saison mit 1:0.

Es war zumindest im ersten Durchgang ein Spiel auf Augenhöhe – in dieser Phase vielleicht doch das von WSV-Trainer Stefan Vollmerhausen im Vorfeld bestrittene „Spitzenspiel“. Der WSV hielt mit dem Tabellenführer recht locker mit. Torchancen gab es auf beiden Seiten jedoch zunächst nicht. Zehn Minuten war die Partie im ersten Durchgang unterbrochen, als Uerdingens Müller mit einem Mitspieler zusammengerasselt war und nach langem Warten auf eine Trage mit einer Kopfverletzung vom Feld gebracht werden musste. Das war nach zwölf Minuten.

Nach der Pause kam Uerdingen besser ins Spiel, der WSV geriet mehr und mehr unter Druck. Keeper Mroß verhinderte aber mehrfach Schlimmeres, und auch seine Vorderleute fangen und blocken Flanken und Schüsse ab. Die Krefelder versuchen viel, gelingen tut ihnen aber wenig. „Uerdingen bekommt die PS nicht auf die Straße“, heißt es im Live-Ticker des WSV. Wenig später aber fällt das Tor, das sich abzeichnete. Nach einer von gefühlt 100 Eckbällen ist es soweit: Sieben Minuten vor Schluss ist Mario Erb mit dem Kopf vor Mroß am Ball und nickt ein.