Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV nutzte die Spielabsage von Westfalia Rhynern zu einem Test beim Drittliga-Tabellenführer SC Paderborn. Mit einer guten Leistung musste sich der WSV nur knapp mit 1:2 (1:1) geschlagen geben.

Die Paderborner erwischten den besseren Start und kamen nach einer Ecke in der 7. Minute zum 1:0 durch den Ex-WSVer Herzenbruch. Der WSV antwortete schnell, doch Enzo Wirtz traf nur den Pfosten. Besser machten es dann Christopher Kramer und Gaetano Manno. Nach einer starken Balleroberung von Dowidat wurde Kramer über rechts eingesetzt. Der setzte sich energisch bis zum Sechzehner durch und bediente den mitgelaufenen Manno, der am zweiten Pfosten nur noch den Fuß hinzuhalten brauchte. Nach etwas Leerlauf war es wieder der WSV, der gefährlich wurde. Bei einen Rückpass auf den Paderborner Keeper presste die WSV-Offensive so, dass es zu einem Abspielfehler auf Manno kam. Am Strafraum legte der Kapitän auf Dowidat ab, der aber Vollstreckerqualitäten vermissen ließ und die Kugel freistehend nicht unterbrachte. Insgesamt hatte der WSV die zwingenderen Möglichkeiten in der ersten Hälfte.

Saric verpasst WSV-Führung

Paderborn kam besser aus der Kabine. Nach sehr guten Chancen in der 55. und 56. Minute, die WSV-Keeper Wickl entschärfte, setzte wieder der WSV ein Zeichen: In der 82. Minute erkämpfte sich Topal den Ball und setzte Saric ein, der auf den Torwart zulief, aber dann vergibt. Paderborn bestrafte das prompt: Christopher  Antwi-Adjej, bis 2017 bei der TSG Sprockhövel aktiv, verwertete Thomas Bertels Pass und sorgte mit einem Schuss in die linke Ecke für den 2:1-Endstand (84.).

WSV: Mroß (46. Wickl), Pagano (59. Saric), Uphoff, Schmetz, Heidemann (46. Blum) - Windmüller (59. Bayrak) - Mandt (59. Grebe), Dowidat (59. Schünemann) - Wirtz (46. Topal), Manno (59. Cirillo) – Kramer.